October 22, 2014Contact Us
Daumier's BiographyDAUMIER REGISTER – THE WORK CATALOGUE!CaricaturesReferenceVisitor's ForumMarketplaceDaumier NewsCollecting Daumier

Daumier in the Press

INDEX

 

Date

Publication

Title or Subject

September 9, 2013

Internet release

Daumier Reveals All... Santa Barbara Museum of Art

December 23, 2013

Internet release

Daumier in Moscow

April 1, 2013

NYU Internet release

Pears, Pastimes, and People

March 2, 2013

Stiftung Brandenburger Tor, Berlin

"Daumier ist ungeheuer!" (Max Liebermann)

March 11, 2013

Museum of Fine Arts, Budapest

Leave Me To My Circles

Oct. 26, 2012

Museum of Fine Arts, Budapest

Now On: The Way We Are, Museum of Fine Arts Budapest

April 24, 2012

cartooningforpeace . org

Willis From Tunis received the Daumier Prize 2012

March 31, 2012

The Journal of Art Crime

The Daumier Register: Lost and Missing Paintings

Jan. 25, 2012

Staatliche Graphische Sammlung München

Honoré Daumier – Die Stiftung Kames

Sept. 8, 2011

an-online.de

Daumier in Aachen

June 30, 2011

Artdaily.org

Donation by the Collectors Walter and Brigitte Kames

April 26, 2011

Cartooning for Peace

Honoré Daumier Award delivered to Xia Lichuan

April 6, 2011

Sammlung Oskar Reinhart, Winterthur

Wilhelm Genazino über Honoré Daumier

Feb. 2, 2011

Deutsches Pferdemuseum

Hippologische Leckerbissen

Jan. 8, 2011

Neue Zürcher Zeitung

Daumier in Baden-Baden

Sept. 29, 2010

artdaily.org

Francis Bacon and Daumier

Sept. 23, 2010

Presseberichte und Kritiken

Daumier Ausstellungen 2008-2009

Aug. 18, 2010

Presseankündigung und Video

Daumier in Baden-Baden

Feb. 23, 2010

Begrüssung von Walter Hanel

Karikaturenausstellung im Landtag NRW

Jan. 7, 2010

arztundrecht.at

Hommage à Honoré Daumier (2008)

December 31, 2009

The Washington Post online

The Phillips Collection

June 15, 2009

Neue Zürcher Zeitung online

Kreaturen der Macht

January 14, 2009

from Denmark

Some over 50 years old clippings

October 23, 2008

Communiqué de presse

Daumier et la caricature politique

August 6, 2008

Frankfurter Rundschau online

Ein sommerliches Vergnügen

August 4, 2008

TAZ.de

Genealogie der Birne

July 1, 2008

Berliner Morgenpost

Honoré Daumier und das goldene Zeitalter der Satire

July 21, 2008

Der Tagesspiegel.de

Kämpfer im Federgewicht

July 24, 2008

Reutlinger Generalanzeiger

Jämmerliche Helden

April 12, 2008

LA PROVENCE.com

L’intemporel "dessein" politique de Daumier à Plantu

April 17, 2008

CartoonJournal, Internet

Daumier- Ausstellung in Möchengladbach

April 5, 2008

Blog from the Graphic Arts Division, Princeton University

Daumier's Comic Paris

Feb. 23, 2008

Neue Zürcher Zeitung

Homer des 19. Jahrhunderts

Feb. 6, 2008

Die Welt online

Karikaturisten lebten schon immer gefährlich

March 4, 2008

Le Figaro

Daumier, du charivari dans l'art

March 7, 2008

Le Monde

Daumier dessine notre actualité

December 13, 2007

Ankündigung der Oskar Reinhart Sammlung, Winterthur

Daumier Events bei Oskar Reinhart, Winterthur

December 13, 2007

Information by Oskar Reinhart Collection, Winterthur

Daumier Events at the Oskar Reinhart Collection

December 7, 2007

NZZ Online

Verstehen wollen - Das Kunsthaus Zürich zeigt Zeichnungen und Grafiken von Honoré Daumier

August 4, 2007

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Gegenwart als Tatort

August 9, 2007

Press Release by Le Musée d'Art et d'Histoire St-Denis

Daumier - Du Rire aux Armes 1848-1870

April 27, 2007

Usinger Anzeiger

Hässliche Helena trägt Paris als Beute davon

April 24, 2007

Giessener Anzeiger

Heroen aufs Korn genommen

March 19, 2007

La Jornada

Monet and Daumier

March 14, 2007

San Diego Arts

Old Gallants and Retired Financiers

March 13, 2007

Welt Online

Soulouque in Daumier's work

March 13, 2007

Sunday Herald

Daumier inspired Monet

March 11, 2007

Dallas News

French Paintings Celebrate Women

March 10, 2007

The Independent

The Unknown Claude Monet

March 10, 2007

The Ottawa Citizen

Disney and Daumier

 

 

 

To see NEWS BY THE DAUMIER REGISTER click here

 

 



Daumier Reveals All

 

 

Daumier Reveals All: Inside the Artist’s Studio, Santa Barbara Museum of Art, September 14

September 7, 2014 By Tom Ski

 

Date: September 14, 2014

 

Time: 11:00 am – 5:00 pm

 

Following on the heels of Daumier’s Salon: A Human Comedy, curated by former SBMA exhibition intern Elizabeth Saari Browne, Daumier Reveals All: Inside the Artist’s Studio presents another selection of lithographs by Honoré Daumier (1808-1879) that provides an inside look into the 19th-century Parisian art world. In these works, Daumier reveals the artist’s everyday routines, as well as his career ups and downs, as played out in his studio. Like the previous installation, this selection of lithographs is drawn from the recent gift of more than 1,500 Daumier lithographs by long-time supporter Robert M. Light. Owing to this generous gift, SBMA is now one of the richest repositories of the work of this celebrated master of 19th-century caricature on the West Coast.

 

Admission: Adults $10, Students, Seniors, 6-17 years old $6

 

Santa Barbara Museum of Art

1130 State Street

Santa Barbara CA 93101

info@sbma.net

805.963.4364

www.sbma.net

 

 

***

 

Back to Index



 

Daumier in Moscow

 

 

23 December 2013

 

Exhibition of life and manners in France as seen by Honore Daumier opens in Moscow

Moscow's Folk Graphics Museum presents work by one of the most outstanding French artists of the 19th century. Honore Daumier (1808-1879) occupies an important place in the 19th -century French art. His brilliant caricatures, admired by his acclaimed contemporaries, won him international fame. He was a pioneer of political cartoon.

 

Daumier was born in Marseille. In 1816, the family moved to Paris, living a very modest life. Daumier had no opportunity to go to an art school – episodic classes in some art studio or other were all the family could afford. He managed to master lithography though. At 20, he began drawing caricatures for a satirical magazine. One particularly bold caricature of the king even cost him six months in jail.

 

A virtuoso draftsman, Daumier cared little about censorship or other restrictions as he waged his pictorial campaign, ridiculing the corrupt world of bourgeoisie.

 

Despite being widely popular, he was unpretentious and impractical in everyday life and completely inapt in money matters. No wonder, he never got rich.

 

Once Daubigny recommended Daumier to a wealthy American collector. He warned his friend to put on his best clothes and ask for no less than 5,000 francs for his work. The price suited the American and he wished to see other drawings. Daumier showed him one - more significant than the former - but with no instructions from Daubigny as to that particular work of his, Daumier set a modest price of just 600 francs which was reason enough for the collector to reject it. Hereafter, he totally ignored the artist selling his work for so cheap.

 

Daumier's prolific legacy comprises over 4,000 lithographs, about 1,000 engravings and more than 500 paintings and watercolors. Though modern viewers may find it difficult to grasp the meaning of some of Daumier's works unless they know the historical context, they will still be able to enjoy their great artistic merits.

 

Daumier's lithographs will be on display at the Folk Graphics Museum through mid-January 2014.

 

Armen Apresyan

 

***

 

Back to Index



 

"Daumier ist ungeheuer!" (Max Liebermann)

 

 

Polemiker, Beobachter, Visionär.

"Daumier ist ungeheuer!" (Max Liebermann)

 

Gemälde, Handzeichnungen, Graphik, Bronzen

von Honoré Daumier

 

Eine Ausstellung der Stiftung Brandenburger Tor im

Max Liebermann Haus

 

Unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Französischen Republik in Deutschland

 

2. März bis 2. Juni 2013

 

Die Ausstellung im Liebermann Haus soll an Max Liebermanns Bewunderung für Daumier (für ihn „der größte Künstler des 19. Jahrhunderts“) anknüpfen. Das Palais am Brandenburger Tor beherbergte einst eine Sammlung von 3000 Daumier-Lithographien, dazu nicht weniger als 22 Handzeichnungen und ein wichtiges Ölbild.

 

Er gehört zu den Großen der französischen Malerei. Über Honoré Daumier (1808-1879) schrieb Baudelaire voll Bewunderung. Delacroix, Degas, Toulouse-Lautrec besaßen seine Werke. Ein Jahr vor seinem Tod zeigte Durand-Ruel, der Galerist der Impressionisten, eine Retrospektive unter der Schirmherrschaft des damals schon legendären Dichters Victor Hugo. Nach 1900 sprang sein Ruhm auf Deutschland über. Max Liebermann, der ebenso wie andere Berliner Kunstfreunde seine Arbeiten sammelte, meinte: „„Daumier ist ungeheuer! […] Wo man ihn packen will, entschwindet er. Er ist als Maler und Zeichner und Lithograph über alle Maßen groß. […] Er ist der größte Künstler des 19. Jahrhunderts. […] Daumier hat alles gekonnt, was er gewollt hat. Er ist das große Genie!“

 

Heute ist der Name dieses Künstlers den meisten nur durch einige der Lithographien bekannt, die er Jahrzehnte hindurch für die Zeitung Le Charivari und andere Blätter zeichnete: politische Karikaturen in herausfordernd republikanischem Geist und tragische Allegorien auf den Krieg, Schilderungen des modernen Pariser Lebens, der Umgestaltung der Großstadt, der Eisenbahnen, der Fahrten im Fesselballon, der Ausstellungen, Spottbilder auf die enge Welt der resignierten Kleinbürger, das falsche Pathos der Anwälte vor Gericht, die Bildungstümelei – 4000 Kompositionen in 40 Jahren, die kein aktuelles Thema auslassen.

 

Aber als Maler und Zeichner ohne Auftragsbindung (und gar als Bildhauer) ist Daumier so gut wie unbekannt. In den meist kleinformatigen Ölbildern entwickeln sich andere Aspekte seiner Kunst: ein expressiv gesteigerter, kraftvoller, oft düsterer Ausdruck, ein Hang zu geradezu monumentaler Zusammenfassung der Form. Schicksalhaftes wird beschworen: Flucht, Einsamkeit, Zweifel.

 

Deutsche Museen besitzen nur sehr wenige dieser Werke. Dank internationaler Unterstützung durch zahlreiche öffentliche und private Sammlungen zeigt die Ausstellung im einstigen Haus Max Liebermanns am Pariser Platz zum ersten Mal in Deutschland alle Tätigkeitsfelder des Künstlers ungetrennt in ihrer wechselseitigen Befruchtung: Daumier als Totalkünstler, wie ihn Liebermann erlebte. Zugleich ist sie eine Hommage an den weitsichtigen Sammler und die ihm befreundeten Berliner Bewunderer Daumiers.

 

 

 

www.brandenburgertor.de/kultur/ausstellungen/daumier/index.html

2. März 2013

 

 

 

***

 

Back to Index



Pears, Pastimes, and People.

 

 

Pears, Pastimes, and People. Caricatures by Daumier and his contemporaries. La Maison Française, New York University

 

 

April 12 – May 31, 2013

 

La Maison Française of New York University is pleased to present “Pears, Pastimes, and People: Caricatures by Daumier and His Contemporaries,” a survey of French lithographic production in the second quarter of the nineteenth century. The twenty-six prints exhibited, many of them hand-colored, explore a range of themes ranging from political caricature to the popular practice of satirizing social “types,” including the revolutionary war imposter and the avaricious, heartless landlord.

 

The production of cheap and plentiful prints was made possible by the invention of lithography around 1800. The periodicals La Silhouette (1829-1830), La Caricature (1830-1835), and Le Charivari (1832-1937), founded by artist, writer, and entrepreneur Charles Philipon, exploited its potential for social and political commentary, despite varying degrees of censorship imposed by the reigns of King Charles X (1824-1830) and King Louis-Philippe (1830-1848). The ebb and flow of political material thus provides an analogue to the relative political suppression of the day.

 

Honoré Daumier, undoubtedly the best-known French caricaturist today, is represented by three works in the exhibition, including the deliciously elliptical Fac Quasi-simile (1835), in which captions describe the content of political vignettes, which, considered too explosive for publication, have been replaced with the visual equivalent of a non sequitur. The exhibition also presents the work of over a dozen of Daumier’s overlooked, but equally trenchant compatriots, including lithographs by Nicolas-Toussaint Charlet, Gavarni, and Jean-Edmé Pigal.

 

“Pears, Pastimes, and People” was curated by Patricia Mainardi, Christina Lau, and the students of Professor Mainardi ’s New York University Romanticism seminar. La Maison Française is open to the public Monday through Friday, 10:00 a.m. to 5:00 p.m. A digital catalogue will be available beginning 4/12 for free download; visit www.nyu.edu/maisonfrancaise for details. Please contact Christina Lau at (212) 998-8752 or christina.lau@nyu.edu for more information.

 

This exhibition is presented with the support of the NYU Department of Art History, the Dean for Humanities, the Dean of the College of Arts and Science, and the Department of French.

 

 

April 1, 2013

Internet release

 

 

 

***

 

Back to Index



Leave Me To My Circles

 

„Leave Me To My Circles”

The Drawings of Honoré Daumier

 

The master of French caricature in the Museum of Fine Arts.

Gonda Zsuzsa

 

It is the 5th time that the Museum of Fine Arts presents a selection from the paper works of French artist, Honoré Daumier (1808–1879). The Graphic Collection of the museum preserves almost 150 woodcuts made by Daumier. The works were collected mostly up to 1914, during an era when the most influential European art dealers were contacted by the museum.

 

The show presents the way how the purchases were focused on the main works and those of special or unique features. The most interesting part of the exhibition is the collection of political caricatures of the July Monarchy: the prints of the portraits of politicians printed in La Caricature, made especially for collectors; or the Rue Transnonain, the dramatic representation of the killing of innocent people.

 

The social satire is represented by the complete series of the „Bathers” and the „Good Citizens”. According to chronology the exhibition is ended by the lithographs made for the journal Le Boulevard in 1862. The Daumier collection was completed after World War I by paper clippings from several periodicals. Following the first Hungarian show the next 3 ones (1929, 1953, 1979.) took into account these acquisitions also, thus giving a more detailed picture of the artist.

 

The Museum of Fine Arts is the proud proprietor of four Daumier drawings as well. In 1935 Pál Majovszky’s rich collection of 19th century drawings was gained by the museum, in which 3 works represent the artist: the Archimedes, made around 1850, and 2 pen sketch studies from the 1860s and 1870s. The Circus Criers, made around 1864-65, originates from the Hatvany Collection and is one of the most outstanding pieces of the series dedicated to the world of show-people.

 

The dramatic drawing presenting the murder of Archimedes is a unique piece both thematically and technically. Originally it was owned by the editor of the Gazette des Beaux-Arts and at the auction of the collection in 1914 was titled Revolt Although Daumier did not go back to the original theme, in 1857 he reanimated the figure of Archimedes. In 3 of his caricatures published in Le Charivari the old Greek physicist is l ooking at the endeavor of the British, who created Leviathan, the biggest ship in the world but could not cope with the problems of originating from the dead-load of the vessel. In the funniest page Archimedes can be seen in the Champs-Elysé with a laurel wreath on his head, leaning on a pair of compasses, listening to the English engineer who is desperately trying to ask for his help.

The Way We Are / Honore Daumier (1808-1879)

The master of French caricature

12 October 2012 – 3 March 2013

 

 

Magyar Muzeumok, March 11, 2013

 

 

 

 

 

***

 

Back to Index



Now On: The Way We Are, Museum of Fine Arts Budapest

 

The Museum of Fine Arts’ Department of Prints and Drawings preserves close to 600 lithographs by the outstanding French graphic artist, Daumier. In 2009 tender funds granted by the National Cultural Foundation enabled the urgently needed preservation work for the sheets. As part of the project the museum undertook the task of displaying the results of the work in an exhibition, since the last monographic exhibition on Daumier, one of the most splendid representatives of the history of nineteenth-century graphic art, was in 1979.

 

 

The earliest Daumier prints in the museum’s collection are political caricatures created in the 1830s which were published in various satirical magazines. The artist mainly aimed at “pear-head” Louis-Philippe, the Citizen King, but also parodied politicians and members of parliament who were in his service. His most well-known caricatures were conceived in defence of the freedom of the press and of speech.

Following the so-called September laws in 1835, which effectively prohibited political caricatures, Daumier embarked upon fresh themes. Le Charivari published his series which caricatured the everyday lives and habits of the Parisian bourgeoise (The Good Bourgeois, Married Life, Bathers). His brilliantly executed drawings attest to his deep insight into human nature, while his depiction of society is often compared to Balzac’s prose. His series entitled Men of Justice depict the abuses of those in this profession with scathing irony, while his Ancient History sheets caricature those with a passion for Antiquity. His Bluestockings series hold the more extreme manifestations of emancipation up to ridicule.

Between 1848 and 1852, during the more liberal atmosphere of the Second Republic, Daumier returned to producing political caricatures. However, in the 1850s the world of the theatre, exhibitions and art studios appeared in his sheets.

In mid 1860 Daumier was dismissed temporarily from Le Charivari. He concentrated on painting and tried to earn his leaving from selling his drawings and watercolours. It is from this period that the drawing Barkers in the Museum of Fine Art’s collection originates. His late lithographs primarily addressed foreign policy issues, the Franco-Prussian War and the collapse of the Second Empire. His often allegorical depictions engendered with dramatic force portray the devastation of war and the decline of France.

The exhibition comprising a total of 170 sheets besides representing Daumier’s art features also works by some of his contemporaries (Beaumont, Cham, Gavarni and Canzi).

On display 3 March 2013

 

Source: Museum of Fine Arts, Budapest

Dózsa György út 41, 1146 Budapest

Pf. 463, H-1396 Budapest 62

Telephone: +36 1 469 7100

Fax: +36 1 469 7171

 

26.10.2012

 

 

 

***

 

Back to Index



Willis From Tunis received the Daumier Prize 2012

 

More than 4000 people attended the 2nd Cartooning for Peace International Meeting and participated in discussions led by Jean Leymarie (France Info) and Sylvère-Henri Cissé (Canal +).

 

The conferences intervenants (Robert Solé (former Director of Le Monde des Livres), Jean-François Kahn (Marianne founder) and Vanessa Rousselot (director of the documentary “blagues à part”)) were illustrated by cartoons drawn in live by the 23 invited cartoonists.

 

On the occasion of the 2nd Cartooning for Peace International Meeting in Caen, Willis From Tunis, young and talented cartoonist from Tunisia, received the Daumier Prize.

Willis From Tunis (Nadia Khiari) became famous during the Tunisian Revolution, when she drew her cat Willis on the white walls of Tunis. His character, well-known on facebook, is now a chronicler of the Tunisian news on social networks.

 

 

***

 

Back to Index



The Journal of Art Crime

 

The Journal of Art Crime, Fall 2011: The Daumier Register

by Catherine Schofield Sezgin

 

In the Fall 2011 issue of The Journal of Art Crime, Lilian and Dieter Noack of the Daumier Register announced that they had pinned down the the location of two paintings by the French painter and lithographer Honoré Daumier (1808-78) whose whereabouts had been previously unknown to the Swiss-based website that has the mission of identifying the works of the satirist of French society and politics.

 

The Daumier Register keeps a list of "Lost and Missing Paintings" and "Stolen and Looted Paintings".

 

Daumier's oil painting,

"Femme avec deux enfants"

Daumier’s (“Femme avec deux enfants” / “Mother with her children” (numbered as DR7196 in the Daumier Register) is an oil painting (1865/68) that has been in the collection of the National Museum of Serbia in Belgrave, Serbia, since 1949, according to the Noacks, founders of the Daumier register, who report that "rumours about the theft of the picture are thus unfounded." The painting was reportedly owned by Ambroise Vollard, a Parisian art dealer who died in an auto accident in 1939 who's assistant Erich Schlomovic, a young Croatian Jew, exhibited the painting in Zagreb in 1940. The painting was also exhibited in Prague, 1971; Zagreb again in 1989-90; Japan, 2005-6; and in Como, Italy, in 2007. The communist government of Yugoslavia incorporated the painting into the state's collection after World War II. [Schlomovic was murdered at the age of 27 in a mobile gas chamber in 1942).

 

The National Museum of Serbia in Belgrade closed its permanent collection on June 1, 2003, for a reconstruction.

 

Daumier's "Third Class"

The second painting, DR9119 (“Un wagon de troisième classe “ / “Third Class “ / “Wagen dritter Klasse’) had disappeared after it had been sold in 1982 at Drouot Auction in Paris. It was part of two Daumier paintings (the second being DR7005), which belonged to the estate of Parisian industrialist Roger Leybold (1896-1970) and shows an interesting Third Class Carriage scene, according to the Daumier Register. "We were informed by the owners that it was offered for sale in 2011 by Galerie AB in Paris where it had been stored since 1982," Daumier Register reported. You may read more about the background of this painting here.

 

 

The International Foundation for Art Research (IFAR) lists sources, including the Daumier Register, to obtain information on the body of work (catalogues raisonnés) for Honoré Daumier.

Posted by Catherine Schofield Sezgin at 12:30 AM Labels: Ambroise Vollard, Daumier Register, Erich Schlomovic, Honoré Daumier, IFAR, National Museum of Serbia, provenance.

 

Read the

full illustrated text of the ARCA Blog.

 

***

 

Back to Index



 

Pinakothek der Moderne, München

 

 

Staatliche Graphische Sammlung München

in der Pinakothek der Moderne

Honoré Daumier – Die Stiftung Kames ((Arbeitstitel))

01.12.2012 – 24.02.2013

 

Das Sammlerehepaar Brigitte und Walter Kames stellte 2011 der Museumsstiftung zur Förderung der staatlichen bayerischen Museen PIN. über 3.000 Lithographien des berühmten französischen Künstlers Honoré Daumier (1808–1879) zur Verfügung. Zusammen mit den bereits vorhandenen 700 Lithographien und Holzschnitten verfügt die Staatliche Graphische Sammlung München nunmehr über den umfangreichsten Bestand an Druckgraphiken Daumiers in deutschem Museumsbesitz. Die Sammlung Kames zeichnet sich durch ihren Umfang und den guten Zustand der Blätter aus; besonders hervorzuheben sind zudem die zahlreichen vollständigen Serien, in denen der Künstler ein Thema über mehrere Blätter hinweg behandelt hat.

 

Honoré Daumier zählt zu den bedeutendsten Karikaturisten des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Er war fest angestellter Mitarbeiter der wöchentlich erscheinenden und von der Zensur bald verbotenen Satirezeitschrift „La Caricature“ (1830–1835) und arbeitete außerdem für den täglich publizierten „Le Charivari“ (1832–1875). Über einen Zeitraum von vierzig, politisch und gesellschaftlich überaus bewegten Jahren schuf Daumier höchst qualitätvolle, satirische Zeichnungen, die sich vor allem durch dramatische Helldunkel-Effekte, präzise herausgearbeitete Physiognomien und treffende Situationskomik auszeichnen. Daumier schuf insgesamt etwa 4.000 Lithographien und 1.000 Holzschnitte, die einen unmittelbaren Einblick in die französische und europäische Politik und Geschichte, in den bürgerlichen Alltag und verschiedene soziale Milieus geben. Seine unerschöpflichen Themen reichen von gierigen Börsenspekulanten und parteiischen Advokaten über berechnende Parlamentarier und überforderte Staatsoberhäupter bis hin zu selbstverliebten Spießbürgern und sich zankenden Eheleuten. Daumiers Karikaturen wurden überwiegend im Flachdruckverfahren der Lithographie umgesetzt, die es in besonderem Maße erlaubte, die genuin künstlerische Handschrift getreu zu reproduzieren. Der Künstler übertrug seine Zeichnungen mit fetthaltiger Kreide oder Tusche direkt auf eine steinerne Druckplatte aus Kalkschiefer, von der mehrere Abzüge gefertigt wurden.

 

Aus der Sammlung Kames werden nun erstmals 240 ausgewählte Blätter präsentiert und in einem umfangreich bebilderten Katalog vorgestellt, der neue thematische Perspektiven, so beispielsweise die Vorbildwirkung Daumiers für andere Künstler, eröffnet.

 

 

***

 

Back to Index



Daumier in Aachen

 

 

an-online.de

 

Mit spitzer Feder die Welt erklärt

 

Von Anja Klingbeil 08.09.2011

 

 

AACHEN.

Der dickliche Kopf ist in den Schraubstock gepresst. Unermüdlich werden die beiden Platten weiter zusammengedrückt. «Du willst dich doch nicht mit der Presse anlegen», steht in französischer Sprache unter der Lithographie.

 

Die Karikatur aus dem Jahr 1833 macht deutlich: Die republikanische Presse wollte sich von der Monarchie nicht unterjochen lassen. Mit spitzer Feder hat der französische Karikaturist Honoré Daumier jedes nur erdenkliche Thema, das die Menschen bewegte, festgehalten, kommentiert und falsches Verhalten angeprangert.

 

«Daumier hat alles gefunden, aufgegriffen, und hat es dann auch gestaltet. Er hat immer genau den wunden Punkt erkannt», sagt Hans-Ulrich Nieter vom Europäischen Zeitungsmuseum in Krefeld. 30 Jahre lang hat er das Werk des Franzosen genau unter die Lupe genommen, hat akribisch Karikaturen gesammelt, wurde fündig in Antiquariaten, auf Auktionen und bei der Daumier-Gesellschaft.

 

Rund 70 Exponate sind in der ersten Wechselausstellung des Internationalen Zeitungsmuseums (IZM) an der Pontstraße zu sehen. Werke, die zeigen, wie sich «Die Zeitung in der Künstlerkarikatur» widerspiegelt. 20 weitere Exponate sind zudem ab dem 19. September im Deutsch-Französischen Kulturinstitut an der Theaterstraße zu sehen. Diese beschäftigen sich mit den Themen Frauen und Emanzipation.

 

Das Lebenswerk Daumiers umfasst mehr als 4000 Lithographien und 1000 Holzschnitte. «Trotzdem ist der Künstler recht verarmt gestorben», sagt Andreas Düspohl, Leiter des IZM. Für die Besucher der Ausstellung gibt es ein kleines Handbuch. Dort finden sich Übersetzungen und Erklärungen zu den einzelnen Werken. «Ohne sind sie oft nicht zu verstehen», sagt Hans-Ulrich Nieter. Zu sehen ist die Ausstellung im IZM noch bis zum 22. Dezember.

 

 

From: an-online.de, Sept. 8, 2011

 

***

 

Back to Index



Donation by the Collectors Walter and Brigitte Kames

 

MUNICH.- The collectors Walter and Brigitte Kames are handing over their collection containing over 3000 lithographs by Honoré Daumier (1808–1879) to the ‘Collective Foundation of Bavarian State Museums’. The Staatliche Graphische Sammlung München, which already has some 700 lithographs and woodcuts by the artist, is then likely to preside over more prints by Daumier than any other museum in Germany . The quality of this collection stems not merely from its scope and the good condition of the sheets. What makes this donation so especially valuable is the fact that the lithographs include numerous series in their entirety, whereby Daumier pursued a subject over several sheets.

 

An extensive exhibition of the collection will be held from 1.12.2012 to 24.2.2013 at the Staatliche Graphische Sammlung München in the Pinakothek der Moderne.

 

The ‘Collective Foundation of Bavarian State Museums’ was established in 1993 to provide individuals with the opportunity to transfer important artworks from private collections to state ones in the form of donations, endowments and estates. The foundation also supports the Bayerische Staatsgemäldesammlungen, as well as the Staatliche Graphische Sammlung München, by offering them the artworks it receives as permanent loans.

 

The first and as yet largest work on paper to have been received this way is the monumental woodcut Ways of Worldly Wisdom by Anselm Kiefer (*1945). Further donations to the SGSM’s collection have come in the form of important individual sheets, including ones by Henri Laurens (1885–1954) and Alessandro Magnasco (1667–1749) – as well as larger groups of works, comprising drawings by Alfred Kremer (1885–1965) and Peter Anton Verschaffelt (1710–1793), and by the Simplicissimus illustrators, Karl Arnold (1883–1953, from his own estate) and Erich Schilling (1885–1945, from the collection of Molly and Walter Bareiss).

 

From: Artdaily.org, June 30, 2011

 

***

 

Back to Index



Honoré Daumier Award

 

April 26, 2011

"Honoré Daumier Award" delivered to Xia Lichuan

 

 

Xia Lichuan, a Chinese cartoonist, was awarded with the First "Honoré Daumier Award" on Saturday, April 23rd, at Caen Town Hall. The award was presented by Philippe Duron, Mayor of Caen and Jean Plantu, President of "Cartooning for Peace" for her cartoon on the wearing of burqas.

 

The jury rewarded Xia for her talent and the work she performs despite the several constraints imposed in her country. The Award was one of the main moments of the First International Meeting of Cartooning for Peace cartoonists, that took place the same weekend at the Mémorial of Caen.

 

 

 

From: Cartooning for Peace website

 

***

 

Back to Index



Wilhelm Genazino über Honoré Daumier

 

06.04.2011 / 18:30

Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz» / Winterthur

Lautmalerei und Wortbilder

 

In der Verantstaltungsreihe «Lautmalerei und Wortbilder» werden Autorinnen und Autoren eingeladen, literarische Texte zu einem Kunstwerk ihrer Wahl aus der Sammlung «Am Römerholz» zu schreiben und diese im Rahmen einer öffentlichen Lesung in der Gemäldegallerie vorzutragen. Im Anschluss findet ein Gespräch statt, das die Möglichkeit eröffnet, den Dialog zwischen Bild und Sprache fortzuführen.

 

Wilhelm Genazino hat Honoré Daumiers «Rückkehr vom Markt» (1855-1860) ausgewählt und darüber einen Text geschrieben. Der Autor wird mit Rose-Maria Gropp (FAZ) über Daumier und auch über die Verschwisterung von Literatur und Kunst sprechen.

 

 

Adresse:

Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz»

Haldenstrasse 95

8400 Winterthur

www.roemerholz.ch

 

 

***

 

Back to Index



 

Hippologische Leckerbissen

Deutsches Pferdemuseum zeigt verborgene Schätze

Von ANGELIKA SIEPMANN

 

 

Verden. Das Deutsche Pferdemuseum am Holzmarkt präsentiert auf zwei Etagen eine Fülle von Ausstellungsobjekten. Es kann aber längst nicht alles zeigen, was es an Schätzen und Raritäten zu Ross und Reitern verwahrt. Die Depots und der Dachboden sind voll und enthalten so manche Kostbarkeit. Einmal im Monat rückt das DPM nun einen "hippologischen Leckerbissen" ins Rampenlicht.

 

Für den Auftakt der Aktion, die vorerst bis Jahresende geplant ist, haben die Initiatoren die Karikatur "Harte Zeiten für Postillone" ausgewählt. Dabei handelt es sich um eine Lithografie aus der Feder des bedeutenden französischen Künstlers Honoré Daumier von 1848.

 

Daumier thematisiert darin auf skurril-humorvolle Weise die Konkurrenz zwischen den Postillonen und der Eisenbahn im 19. Jahrhundert. Im Vordergrund der Grafik sind drei Postillone vor einer Poststation zu sehen. Resigniert bis verzweifelt blicken sie einem Zug nach. Die französische Bildunterschrift lässt sich etwa so übersetzen: "Es ist kaum zu glauben, dass uns jetzt alle Reisenden vor der Nase weggeschnappt werden."

 

Die Druckgrafik entstand im Rahmen einer Folge mit dem Titel "Les chemins de fer" (Die Eisenbahn), deren einzelne Blätter in der Zeitung "Le Charivari" veröffentlicht wurden. Dieses täglich erscheinende Blatt wurde 1832 gegründet und bestand aus einem in der Mitte gefalteten Bogen. Die Karikatur befand sich immer auf der dritten Seite.

 

Broschüre zum Nachlesen

 

Da viele Franzosen damals nicht lesen und schreiben konnten, nahmen Zeichnungen einen hohen Stellenwert ein - so verstanden auch Analphabeten die Botschaft. Daumier setzt sich seiner Karikatur auch mit der Entwicklung auseinander, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen gewaltigen Umbruch darstellte: die Verdrängung des Pferdes aus seinen angestammten Aufgabengebieten durch fortschreitende Industrialisierung und Mechanisierung.

 

In Deutschland verkehrte die erste Eisenbahn 1836. Bis dahin war der Personentransport im Fernverkehr größtenteils durch das Postverkehrsnetz abgedeckt. Auch wenn der Wandel langsam vonstatten ging und die Postkutschen lange Zeit Zubringerdienste zu den Bahnhöfen leisteten, verloren viele Pferdewechselstationen und Gasthöfe über die Jahre an Bedeutung.

 

Wissenswertes zum "Leckerbissen" des Monats lässt sich in der kleinen, bebilderten Broschüre nachlesen, die jeweils zu den ausgewählten Exponaten erscheint. Das Heft ist gegen eine geringe Gebühr im Museumsshop erhältlich.

 

Der "Leckerbissen" wird jeden Monat in einer Vitrine präsentiert, die im Erdgeschoss des Museums steht. Das Stichwort unterstreichen in der aktuellen Dekoration Zuckerstückchen und (künstliche) Äpfel. Wer genau die Idee zu der Sonderaktion hatte, ließ sich gestern im Pressegespräch nicht herausfiltern. Es dürfte aber die Kunsthistorikerin Christine Rüppell dahinterstehen, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Pferdemuseum tätig ist. Ihr zur Seite stehen mit großem Engagement die Leiterin der hippologischen Fachbibliothek, Britta Stühren, sowie der Vorsitzende des Trägervereins Pferdemuseums, Rainer Kiel.

 

Als Herr des Hauses gab Kiel den symbolischen Startschuss für die neue Sonderaktion. Er weiß am besten, dass der Hort der Hipposchätze noch so manche Überraschung birgt: "Die schönsten Sachen liegen im Magazin." Nach und nach sollen sie ans Tageslicht befördert werden.

 

02.02.2011

 

***

 

Back to Index



Daumier in Baden-Baden

 

Click here to read an article by the Neue Zürcher Zeitung, January 8, 2011 about the Daumier exhibition in Baden-Baden

***

 

 

 

Back to Index



Francis Bacon and Daumier

 

The Courtauld Gallery in London is showing Don Quixote and Sancho Pansa by Daumier together with an important painting by Francis Bacon on loan by the Estate of F. Bacon.

 

Click here to read the article by artdaily.org, Sept. 29, 2010

***

 

 

 

Back to Index



Daumier Ausstellungen 2008-2009

 

Viele Presseberichte und Kritiken zu Daumier Ausstellungen 2008 bis 2009 zusammengestellt von der deutschen Daumier Gesellschaft.

Klicken Sie hier

***

 

 

 

Back to Index



Daumier in Baden-Baden (Presseankündigung und Video)

 

DAUMIER UND SEIN PARIS. Kunst und Technik einer Metropole. Eine Ausstellung im LA8 ab September

 

Vom 18. September 2010 bis zum 20. März 2011 zeigt das Museum für Kunst und Technik in Zusammenarbeit mit der HONORÉ DAUMIER-GESELLSCHAFT die Ausstellung Daumier und sein Paris. Kunst und Technik einer Metropole. Daumier und Paris – darin bündeln sich künstlerische, städtebauliche und technische Innovationen ersten Ranges. Honoré Daumier (1808–1879) ist laut Baudelaire der erste wahrhaft moderne Künstler, auch weil er abseits der höherrangigen Malkunst das vorher wenig geschätzte Reproduktionshandwerk des Druckens zu einem eigenständigen künstlerischen Träger von Aktualität entwickelte. Daumiers Stadt – Paris – ist der erste und entscheidende Modelfall einer modernen Metropole. Daumiers technisches Medium, die Lithografie, ist das erste visuelle Massenmedium und trug so zum Entstehen des modernen, tagesaktuellen und auflagenstarken Zeitungswesens und damit städtischer Öffentlichkeit bei.

 

Die 220 Lithografien, die in der Ausstellung gezeigt werden, stellen eine Auswahl aus Daumiers rund 4.000 Druckgrafiken dar, die für die Zeitschriften La Caricature und Le Charivari entstanden sind. Sie bieten einen umfassenden Rundgang durch das tägliche Leben der Pariser Bürger im 19. Jahrhundert. Die zunehmende Industrialisierung beeinflusste nicht nur das Verkehrswesen, sondern auch die Arbeits- und Vorstellungswelt. Daumier hielt die Modernisierung der noch innerhalb einer mittelalterlichen Verteidigungsanlage befindlichen Kernstadt zu einer Metropole in seinen Lithografien fest, während sie sich gerade ereignete. Er hatte dabei weniger das ihm immer wieder zugeschriebene Lustige als vielmehr das Paradoxe moderner Großstadterfahrung im Blick. Der massive Stadtumbau bescherte den normalen Bürgern vollkommen neue Erfahrungen: sich im eigenen Zuhause nicht mehr zurechtzufinden oder ehemals vertraute Straßenzüge oder Kaufhäuser in Labyrinthe verwandelt vorzufinden.

 

Als Georges-Eugène Baron Haussmann (1809–1891) die ehrgeizigen Pläne Kaiser Napoléons III. zur Stadterneuerung umsetzte, entstanden nicht nur neue Bahnhöfe und prachtvolle Boulevards, sondern auch neue Elendsquartiere ohne Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung, ohne Anbindung an den neuen und zeitgemäßen Komfort. Die Wohnungsnot sowie neue und findige Erwerbsmöglichkeiten kommentierte der viel beachtete Karikaturist ebenso wie die Eigenheiten der aufkommenden Hygienepraktiken auf Badebooten, die in der Seine vor Anker lagen.

 

Innerhalb der Ausstellung veranschaulichen die Druckgrafiken das Werden und Leben in dieser Stadt der Moderne. Mehrere historische Stadtpläne dokumentieren die baulichen Veränderungen und die Konzeption einer Stadterneuerung. Eine Lithografiepresse aus dem Jahr 1850 erinnert an die Ende des 18. Jahrhunderts von Alois Senefelder entwickelte Drucktechnik. Die Ausstellung lädt zum Bummel durch Paris ein – eine Zeitreise in die wechselvolle Geschichte einer Stadt zwischen Revolutionen, Republiken, Kriegen, aber auch der Weltausstellungen und der subtilen Umgehung von Zensuren im Pressewesen.

 

 

Sehen Sie hier ein kurzes Video zur Ausstellung

Quelle: SWR

 

***

 

 

 

Back to Index



Karikaturenausstellung im Landtag NRW (23.2.2010)

 

Begrüßungsworte anlässlich der Ausstellungseröffnung "Die Zeitung in der Künstlerkarikatur von Honoré Daumier" und "Denkschule für Demokratie - politische und andere Zeichnungen von Walter Hanel"

 

Karikaturenausstellung im Landtag NRW (23.2.2010) Begrüßungsworte der Präsidentin des Landtags NRW Regina van Dinther anlässlich der Ausstellungseröffnung „Die Zeitung in der Künstlerkarikatur von Honoré Daumier“ und „Denkschule für Demokratie - politische und andere Zeichnungen von Walter Hanel“ am 23. Februar 2010, 15.00 Uhr, Wandelhalle des Landtags

 

 

 

Guten Tag, meine sehr geehrten Damen und Herren!

liebe Kolleginnen und Kollegen,

verehrte Gäste!

 

I.

 

"Was der Hofnarr für die Monarchie war, ist der Karikaturist für die Demokratie."

 

Mit diesem schönen Zitat des Journalisten Andreas Dunker heiße ich Sie herzlich willkommen im Landtag Nordrhein-Westfalen zur Eröffnung einer Ausstellung - oder richtiger: einer Doppelausstellung.

 

Zum einen präsentieren wir Werke des berühmtesten französischen Karikaturisten des 19. Jahrhunderts, von Honoré Daumier. Ich freue mich, den Kurator der Daumier-Ausstellung und Leiter des Europäischen Zeitungsmuseums Krefeld begrüßen zu können. Herzlich willkommen Hans-Ulrich Nieter.

 

II.

 

Ich fand die Idee glänzend, diese Daumier-Ausstellung mit einer weiteren zu verbinden. Sie alle kennen seine Karikaturen aus verschiedenen deutschen Printmedien. Sie haben sogar auch in französischen Zeitungen wie "Le Monde" ihren Platz.

 

Ich freue mich ganz besonders, den Künstler - so darf ich ihn nennen - heute persönlich begrüßen zu dürfen. Herzlich willkommen, verehrter Walter Hanel.

 

Dass die Ausstellung "Denkschule für Demokratie" hier zu sehen ist, verdanken wir der Volkshochschule Bergisch-Gladbach und ihrer Leiterin, Frau Dr. Birgitt Killersreiter. Auch Sie begrüße ich sehr herzlich.

 

Walter Hanel steht Ihnen gleich noch zum Künstlergespräch mit Werner Ludwig und anschließend zur Signierstunde zur Verfügung.

 

 

III.

 

"Die Waffe des Karikaturisten ist sein Zeichenstift. ­Die Munition dazu liefert jedoch sein analytischer Verstand und sein treffender Humor."

 

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht: Mir würde ohne die Karikatur bei der Morgenlektüre der Zeitung, mit der oftmals der erste Schmunzler oder gar Lacher des Tages verbunden ist, etwas fehlen: Nämlich das Salz in der Suppe der Politik.

 

Honoré Daumier, der 1832 wegen spitzer Satire gegen die Obrigkeit sogar zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, beschäftigte sich neben den Mächtigen zunehmend auch mit dem Kleinbürgertum, das er in Alltagsszenen karikierte.

 

Über Walter Hanel, der mit vielen Auszeichnungen und Preisen bedacht wurde, schrieb die "Welt" im Jahr 2000 anlässlich seines 70. Geburtstages unter der Überschrift "Karikaturist mit Moral":

 

"Die Berufskrankheiten des Karikaturisten - Zynismus und Weltverbesserei - sind ihm fremd. Er ist zugleich Optimist und Pessimist, Fatalist und Stoiker. Vor allem aber amüsierter und amüsierender Philosoph der Zeichenfeder."

 

Verehrter Herr Hanel, ich bin sicher: Auch zu Ihrem 80. Geburtstag in einigen Monaten wird mindest ebenso viel Positives über Sie geschrieben werden.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, mein Dank gilt Ihnen allen für Ihr Kommen.

 

Freuen wir uns nun auf das Wort von Hans-Ulrich Nieter.

 

Herzlichen Dank.

 

***

 

 

 

Back to Index



Hommage à Honoré Daumier (2008)

 

Die Menschen schätzen die Karikatur, denn sie nimmt ihnen die Rache ab an den Fehlern, an denen die Gesellschaft krankt.

(Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, 1715 - 1747)

 

 

Am 26. Februar 1808 in Marseille geboren, begann Honorè Daumier seine künstlerische Laufbahn in einer Lithographenwerkstätte. Er entwarf Vignetten und Buchtitel, begann also, wie wir heute sagen würden, als Gebrauchsgraphiker.

 

Im Jahr 1831 änderte sich dies, als Charles Philipon, Herausgeber des populären satirischer Blattes La Caricature, das Talent des jungen Daumier erkannte und ihn für seine Zeitschrift engagierte. Mit bissigen Karikaturen der Politiker der sog. Julimonarchie wurde Daumier schlagartig populär.

 

Wegen Verspottung des Königs wanderte Daumier 1832 für sechs Monate hinter Gitter, was zwar unangenehm gewesen sein mochte, Daumiers Popularität aber eher nützte als schadete. Die Aufhebung der Pressefreiheit im Jahre 1834 und das Verbot der La Caricature im Jahre 1835 zwangen Daumier, sich von der Politik ab- und neuen Themen zuzuwenden: In der Zeitschrift Charivari, die ebenfalls Charles Philipon gehörte, nahm Daumier mit beißender Ironie die Laster und die Schwächen der bürgerliche Gesellschaft seiner Zeit aufs Korn.In diese Zeit fällt auch die große Serie von Karikaturen, die sich mit der französischen Justiz beschäftigt:

 

In seinen populären Gens de Justice machte Daumier selbstgefällige Richter, eingeschlafene Beisitzer, fanatische Ankläger, aber auch umtriebige und habgierige Advokaten und deren bedauernswerte Klienten zur Zielscheibe seines Spotts. Das nebenstehende Bild "Le Grande Escalier de Palais de Justice" (entstanden 1865, heute im Baltimore Museum of Art in den USA zu sehen) ist typisch für jene Schaffensphase des Künstlers.

 

Zwischen 1836 bis 1838 brandmarkte Daumier in den Caricaturana die Korruption unter dem famosen Bürgerkönig Louis-Philippe.

 

Ab der Revolution von 1848 wandte sich Daumier wieder politischen Themen zu.

 

In den Repésentants représentés und den Actualités prangerte er die sozialen Missstände der Zeit an und die Politik Napolens III.

 

Daumiers Bilder entstanden meist in der ihm geläufigen Technik der Lithographie, wobei er, ohne Farben zu verwenden, den Eindruck starker Farbigkeit erzeugen konnte.

 

Sein Stil, anfangs streng figürlich, wurde zunehmend freier und entwickelte sich zu malerischer Weichheit, die ihn zu einem Vorläufer des Impressionismus machte. Im Alterswerk reduzierte er die Darstellung schließlich auf angedeutete Linien und Spiralen.

Neben der Lithographie gehörte der Holzschnitt zu seinen bevorzugten Techniken, aber auch Ölgemälde, meist in Grau- und Brauntönen gehalten, und Skulpturen gehören zum künstlerischen Nachlass des Meisters.

 

Im Alter zog sich der Meister aufs Land zurück und geriet nach und nach in Vergessen-heit.

Daumier starb am 10. Februar 1879 in Valmondois nahe von Pontoise. Seine letzte Ruhe-stätte fand Daumier aber in der 24. Division des Cimitiere Pere Lachaise in Paris.

 

Daumiers Grab ist heute freilich nur schwer zu finden (es empfiehlt sich, einen kleinen Führer zu Rate zu ziehen, wie sie an den Eingängen des Pere Lachaise zum Kauf angeboten werden). Die Inschrift auf der Grabplatte ist kaum noch lesbar, die Ziersäulen und die schwere Kette, die einst das Grabmal umspannte, vom Zahn der Zeit benagt.Es hat beinahe den Anschein, als wolle das offizielle Paris Daumier bis heute die schonungslose Verspottung seiner einstigen Potentaten nicht verzeihen.

 

Anders die Kunstwelt: Ab 1900 begann man, sich an Daumier zu erinnern und heute haben Daumiers Bilder Ehrenplätze in den exklusivsten Museen der Welt, vom Musèe d´Orsay und dem Louvre in Paris, über Museen in Wien, Essen, Mannheim und Berlin, bis hin zu dem schon erwähnten Baltimore Museum of Art in den USA.

 

Mehr zu Honorè Daumier finden Sie im Internet hier

www.daumier.org

The Daumier Register

 

(aus: www.arztundrecht.at/html/body_osterreich_2008.html, Internet 2008)

P.S. Eine Bemerkung des Daumier-Registers: Zwischenzeitlich haben wir dank Spenden vieler grosszügiger Daumier Freunde das Grab von Honoré Daumier auf dem Friedhof Père Lachaise zu seinem 200. Geburtstag restaurieren können.

 

***

 

 

 

Back to Index



The Phillips Collection

 

Rediscovering Honoré Daumier in the intimate Phillips Collection

 

(Marvin Joseph/twp - The Washington Post)

 

By Blake Gopnik

Thursday, December 31, 2009

 

Third of five articles in which the Post's art critic chooses a single detail from a single painting to dwell on.

 

Every complete work of art is also a detail. It is a detail of the larger setting it's encountered in, and this includes, at very least, the wall it is shown on, how it is lighted, the furniture around it, the other people viewing it and all the art nearby. Where and how a work is looked at is a big part of what it becomes.

 

Honoré Daumier's "Two Sculptors" would mean much less if seen somewhere other than the Phillips. The real subject of Daumier's little painting, of a pair of artists looking at their work, is just the kind of precious, intense, connoisseurial looking that happens better at the Phillips than almost anywhere else. Sitting in one of the quietly domestic spaces of the museum's original wing, say on a Thursday morning in December, you can spend hours almost alone with your masterpiece of choice. It's not that you're physically closer to the art than in a grander institution; it's that you feel more intimately, more physically connected with it.

 

So I sat and looked long and hard at Daumier's two sculptors, watching them peer closely at the figures they've created, which you could almost imagine peering back at them and launching a round-robin of looking.

 

The sculptors are studying the coarsely pinched clay of their figures -- how it renders reality and captures the liveliness of flesh. Anyone staring at Daumier's painted artists is doing much the same. Daumier's paintbrush has given his two sculptors almost the same coarse treatment that their fingers have given their clay, and that yields a lovely symmetry between their actions as lookers and ours as we look. That's true even in terms of scale: The size of the two sculpted figures is to their creators as those painted sculptors are to us as we stand before them at the Phillips. The Phillips provides a domestic space that helps us feel the size of our own bodies, and that lets us relate to Daumier's painted ones.

 

The canvas's setting at the Phillips, where it sits in one of the drawing rooms of the genteel old mansion where the museum started life in 1921, encourages the kind of close contemplation that the artist probably imagined for this work. In the room where the painting now lives, you can take a pew on an antique armchair and practice just the kind of mannerly art appreciation that this Daumier's first owners -- or its sculptors' imaginary patrons -- might have practiced in their day. The painting hangs on a tidy patch of wall between a gracious fireplace and an elegantly draped window, while just below it a marble-and-bronze vase in distinctly French taste sits on an antique side table. Daumier's image becomes another precious object added to the mix. It needs to be that to be fully understood. Place this painting in the clean white cube of a modern art museum -- in one of the Phillips's new wings, for instance, where visitors are now likely to spend most of their time -- and the sterilization could kill it.

 

This painting, even more than some others, needs to be kept alive and lively. Daumier's day job was as a caricaturist, so there's satire in his scene of art appreciation. Look long and hard at his painting, with its romantic lights and darks and its poetically inspired creators, and you realize that it's about a kind of connoisseurship that verges on self-important status-seeking. It's the kind of connoisseurship that would always value grand-manner painting and sculpture, or even a marble-and-bronze vase, more highly than the lowly art of the caricaturist. Look even longer and harder at this precious painting, and at yourself as you look so long and hard, and you realize you might just come across as the same kind of precious, self-important fool Daumier is skewering.

 

You only hope you haven't been sighing and stroking your chin.

 

***

 

 

 

Back to Index



Kreaturen der Macht

Kreaturen der Macht

Eine Ausstellung zum 130. Todestag von Honoré Daumier in München

 

 

Honoré Daumier ist die historische französische Grösse unter den Karikaturisten. Im Münchner Museum Villa Stuck werden nun parallel zu seinen vortrefflichsten Lithografien auch Beispiele des schmalen skulpturalen Schaffens präsentiert. Daumier wäre lieber freier Künstler geworden, wenn es die Finanzen erlaubt hätten.

 

Birgit Sonna

 

Monsieur Arlepaire schien, seiner tropfenden und angeschwollenen Nase nach zu urteilen, chronisch unter schlimmem Schnupfen zu leiden. Schwer vorstellbar, dass der französische Parlamentarier bei diesem feuchten Malaise auch nur einen vernünftigen politischen Gedanken fassen konnte. Und auch sein körperlich aufgeblasener Kollege Monsieur Prune blickt unter der schwarzen Zottelfrisur eher selbstverdrossen aus der Wäsche. Honoré Daumier hat auf Wunsch seines Auftraggebers Charles Philipon zwischen 1831 und 1835 französische Parlamentarier in Form von Tonbüsten nach den von ihm brillant ausgeloteten Regeln der Karikatur verewigt. Eigentlich nahm er das Lachkabinett nur in Angriff, um die sehr skizzenhaft in ungebranntem und bemaltem Ton gegebenen Politikervisagen später als Anschauungsmaterial für seine Karikaturen in den von Philipon herausgegebenen Satirezeitschriften «La Caricature» und «Le Charivari» auszuschlachten. Erst nach Daumiers Tod sind die physiognomisch skurril überzeichneten Charakterbüsten dann in Bronze gegossen worden. In dem Münchner Museum Villa Stuck finden sich diese nahezu einzigartigen skulpturalen Beispiele seines Schaffens und rund 100 seiner vortrefflichsten Grafiken zu einer Gedenkschau vereint.

 

***

 

 

 

Back to Index



Some very old newspaper clippings from Denmark

 

 

January 14, 2009

Here are some Danish newspaper clippings on Daumier from 1948:

 

 

 

 

***

 

 

Back to Index



Daumier et la caricature politique

Musée des Beaux-Arts d’Orléans

23 octobre 2008 – 25 janvier 2009

 

Communiqué de presse

 

Daumier et la caricature politique

 

Le musée des Beaux-Arts d’Orléans célèbre le

bicentenaire de la naissance d’Honoré Daumier

avec une exposition dossier consacrée à

Daumier et la caricature politique.

 

Le cabinet des estampes, riche d’une centaine

d’oeuvres de Daumier (1808-1879), propose une

sélection d’une trentaine de lithographies dans

l’oeuvre politique de l’artiste, accompagnées de

caricatures politiques d’artistes ayant collaboré avec

Daumier : Grandville, Charles-Joseph Traviès de

Villers, Benjamin Roubaud et Charles Vernier.

 

L’exposition retrace 40 ans de l’engagement républicain de Daumier aux côtés de

Charles Philipon, propriétaire des journaux politiques satiriques illustrés La

Caricature et Le Charivari, dans lesquels paraissent près de 4 000 oeuvres de Daumier.

C’est une véritable « Comédie humaine » de la vie politique du XIXe siècle que

l’artiste déroule sous nos yeux.

 

La plupart des pièces sont tirées de trois des grandes séries politiques : Les Célébrités

du Juste milieu, Les Représentants représentés et Actualités, publiées dans les périodes de

relâchement de la censure où Daumier peut s’exprimer, évoquant les combats

politiques pour la liberté de la presse, le suffrage universel…

 

Petit journal de l’exposition gratuit.

 

Contact presse :

Véronique Galliot-Rateau

02 38 79 21 57

vgalliot-rateau@ville-orleans.fr

 

Informations pratiques

Musée des Beaux-Arts d’Orléans

1, rue Fernand Rabier, 45000 Orléans (entrée : place Sainte-Croix)

Tél. 02 38 79 21 55 – E-mail : musee-ba@ville-orleans.fr

Sites Internet : www.orleans.fr (rubrique culture/musée) et www.musees.regioncentre.fr

Tous les jours (sauf lundi) : 10h – 18h

Fermé les 1er et 11 novembre, 25 décembre 2008, 1er janvier 2009

Gratuit le premier dimanche du mois

 

***

Press Release by Musée des Beaux-Arts d'Orléans

 

Back to Index



Daumier's Comic Paris

from:

Graphic Arts

Exhibitions, acquisitions, and other highlights from the Graphic Arts Division, Princeton University

blogs.princeton.edu/graphicarts/2008/04/comic_paris.html

 

Paris comique: revue amusante des caractères, moeurs, modes, folies, ridicules, excentricités, niaiseries, bètises, sottises, voleries et infamies parisiennes (Comic Paris. Amusing review of the Characters, Manners, Modes, Madnesses, Ridiculous, Eccentricities, Sillinesses, Silly things, Stupidities, Flailings and infamies Parisian. Nonpolitical text.) Paris: Chez Aubert, [1840?]. Texts written by Charles Philipon, 1800-1862; Louis Huart, 1813-1865; Henri Michelant, 1811-1890; Illustrations by Frédéric Bouchot, b. 1798; Cham, 1819-1879; Honoré Daumier, 1808-1879; Paul Gavarni, 1804-1866; J.J. Grandville, 1803-1847. Graphic Arts Collection (GAX) Oversize 2006-0467Q

 

Pictured here is a lithograph by the French artist Honoré Daumier created for the journal Paris comique or Comic Paris. The caption reads, “Malheur au Pêcheur à la ligne qui se trouve sur celle d’un bateau à vapeur!” Or in English, “Woe to the angler who finds himself in the wave of a steamer!”

 

For this work, Daumier received 40 francs, approximately equal to a month’s salary for an unskilled worker at the time. This was Daumier’s standard payment from the publishing house of Aubert and Aubert’s son-in-law Charles Philipon. Daumier had been working for these men since 1830, most notably supplying lithographs for their weekly La Caricature. His politically charged images so enraged the government of King Louis-Philippe that censorship laws were enacted in 1835 and as of 1836, Daumier stopped making political cartoons and moved exclusively to social satire. La Caricature ceased publication, but other journals soon took its place. Note that Paris comique states on its title page that it does not contain political texts.

 

Various copies of one issue of Paris comique might contain different prints, as Maison Aubert had a stockpile and simply used whatever was convenient to finish the run. This used to make researching and viewing all of Daumier’s work difficult, as researchers often had to go to several libraries. Today, the broad scope of Daumier’s work can be researched on a free database written by Dieter and Lilian Noack, which records and images all of his 4,000 lithographs and 1,000 wood engravings. A search for lithographs about fishing results in 51 prints, with complete information and images, including the one shown here. Take a look: www.daumier-register.org/werklist.php

 

 

 

***

Posted by Julie Mellby on April 5, 2008

blogs.princeton.edu/graphicarts/2008/04/comic_paris.html

 

Back to Index



Ein sommerliches Vergnügen

Es sind demnach die Beziehungen von Malerei und Skulptur im Oeuvre einiger Protagonisten der Moderne sehr unterschiedlich einzuschätzen. Das macht für den Betrachter die Spannung der von Jean-Louis Prat kuratierten Ausstellung aus, die derzeit im Museum Frieder Burda in Baden-Baden, einen Zeitraum vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart umfassend, Bilder und Plastiken von Degas und Daumier bis zu Lüpertz und Baselitz einander konfrontiert. Die Schau bietet das sommerliche Vergnügen von Übungen im vergleichenden Sehen. Wobei in manchen Fällen der Stellenwert der Plastik im Gesamtwerk leicht und klar zu erkennen, in anderen eher strittig ist.

 

Unbestreitbar ist die Eigenständigkeit der Bildhauerei vor allem von Picasso, Max Ernst und Cy Twombly. Auch wenn bei der Auswahl für die Arbeitsweisen Picassos durch die Entscheidung für gemalte oder aus Eisenblech geformte Porträts von Frauen eine Verwandtschaft der Motive betont wird, steht die Autonomie der Skulpturen derjenigen der Bilder nicht nach. Picasso zeigt sich eben auch hier, vor allem in der Fähigkeit, die Formen seiner Figuren abzuleiten aus der je besonderen Einlassung auf den Werkstoff, wieder als der souverän dominierende Alleskönner seiner Epoche.

 

In schöner Ausführlichkeit wird der Surrealist Max Ernst zur Geltung gebracht: sowohl mit Bildern aus den zwanziger Jahren, verwegenen Traumgesichtern von großer kompositorischer Sicherheit, als auch vor allem mit der aus Mannheim ausgeliehenen, mehrteiligen Bronzearbeit "Capricorn" (von 1948), einem Herrscherpaar aus einer Welt jenseits des Taghorizonts. Gemeinsam ist den Bildern und den Skulpturen Ernsts ihr Aufsteigen aus einer Gegenwelt des Phantastischen. Wie die zarten Stelen Cy Twomblys, seltsamen Denkmälern gleich, so eigenmächtig sie sind, mit den Bildern des Malers deren Fragilität, die Flüchtigkeit verwehender Zeichen teilen.

 

Ein wenig problematisch ist der Einstieg in ihr Thema, den die Ausstellung mit Hilfe Giacomettis gewinnen will. In seinem Fall kehrt die Beziehung sich um: Wir sehen nicht den Maler als Plastiker, sondern den Plastiker als Maler und Zeichner. Denn zweifellos hat Giacometti sich ja Ruhm und Bedeutung gewonnen zumal als Schöpfer der stehenden und schreitenden Figuren, die in ihrer Gefährdung zum Signalement einer real- wie geistesgeschichtlichen Epoche wurden, der Jahre des Existentialismus nach dem Zweiten Weltkrieg. Die graphischen Arbeiten und die Malerei haben das plastische Werk Giacomettis stets begleitet und sind reizvoll für den Vergleich der veränderten Wirkung, die durch die Umsetzung von Motiven der Skulptur auf die Fläche des Zeichnungsblattes oder der Leinwand entsteht. Dennoch sind die bronzenen Figuren von größerer Präsenz.

 

Museum Frieder Burda, Baden-Baden: bis 26. Oktober.

 

www.sammlung-frieder-burda.de

 

***

6. August 2008, Frankfurter Rundschau online

 

Back to Index



Genealogie der Birne

Alle Schätze des Schrecklichen, Grotesken, Unheimlichen und Närrischen, die Paris enthält: Honoré Daumier kannte sie aus dem Effeff - wie die Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz , "Ein Spötter ist's und scharf sein Scherz", die Worte seines Dichterfreunds Charles Baudelaire bestätigt

 

VON MARCUS WOELLER

 

Der Mitbegründer des Satiremagazins Titanic, Hans Traxler, hatte zu Beginn der 1980er-Jahre strafrechtlich nichts zu befürchten, als er den frisch in seine Kanzlerschaft gewählten Helmut Kohl als Birne zeichnete. Die Metapher des Politikerkopfs als saftige, weiche Süßfrucht vergällte Kohl lediglich die Chance auf ein cooles Image. Ansonsten hatte seine Darstellung als bebirnte Obrigkeit schon Tradition. Honoré Daumier porträtierte Louis-Philippe, den sogenannten Bürgerkönig, als birnenhäuptigen, gefräßigen "Gargantua". Er wanderte allerdings wegen Majestätsbeleidigung für ein halbes Jahr ins Gefängnis.Für den 23-jährigen Daumier, der seine journalistische Karriere als politischer Zeichner bei der satirischen Zeitschrift La Caricature gerade erst begonnen hatte, war diese harte Strafe zwar ein Schock, doch kein unerwarteter. Als überzeugter Republikaner misstraute er der vorgeblichen Liberalität des im Zuge der Julirevolution auf den Thron gekommenen Louis-Philippe. Den Angriff auf die Pressefreiheit mit den 1835 verabschiedeten Septembergesetzen sah Daumier voraus und veröffentlichte kurz zuvor das Blatt "Liberté de la presse. Rührt nicht daran!" Es zeigt die denkmalartig im Vordergrund aufragende Gestalt eines Druckers. Selbstbewusst posiert der Handwerker vor Bourgeoisie und Hofstaat, die im Hintergrund aufgebracht ihre Besitzstände wahren.

 

Die Monate im legendären Pariser Gefängnis Sainte-Pelagie, in dem auch Marquis de Sade eingesessen hatte, machten Daumier bekannt. Seine Karikaturen der Abgeordneten der Nationalversammlung machten ihn berüchtigt und verhasst. Zwischen 1832 und 1835 fertigte er über fünfzig handgroße, bemalte Tonmodelle, die ihm als physiognomische Studien dienten. Nach diesen Plastiken schuf er die "portrait-charges" - eine bissige Serie der einflussreichsten Politiker der Julimonarchie. Danach war es mit der personifizierten Karikatur erst mal vorbei.

 

Also erfand Daumier eine fiktive Figur, an der er durchspielen konnte, was die Prominenz aus Politik und Wirtschaft, Hof und Bürgertum so vormachte. "Robert Macaire" war ein skrupelloser Geschäftsmann, der das Credo des Bürgerkönigs "Enrichissez-vous" lebte und sich nicht um die Folgen scherte. Er verkörperte und karikierte den Prototyp einer sich massiv industrialisierenden Gesellschaft, die nach persönlicher Bereicherung strebte, ohne die sozialen Missstände zu erkennen. Daumier lebte nun sein Gespür für feinen Sarkasmus, aber auch seine Feindseligkeit gegen die Bigotterie des Kleinbürgertums als Zeichner der neu gegründeten Tageszeitung Le Charivari aus, für die er in den 1840er-Jahren überaus produktiv war. 100 bis 125 Lithografien schuf er pro Jahr.

 

Mit der Februarrevolution 1848 sah sich Daumier bestätigt und kündigte sein Comeback als politischer Zeichner an, der sich nicht mehr hinter fiktiven Geschichten verstecken muss. Doch die Republik hielt nur vier Jahre, dann ließ sich der Staatspräsident als Napoleon III. zum "Kaiser der Franzosen" krönen. Die gerade erst abgeschaffte Pressezensur wurde wieder eingeführt, Regimekritiker wurden bespitzelt und die demokratischen Rechte des Volks rigider denn je beschnitten. Als Symbolfigur des Bonapartismus schuf Daumier den "Ratapoil", die haarige Ratte. Ein hageres Männlein mit zugeknöpftem, steifen Rock und zerknautschtem Zylinder, gezwirbeltem Bärtchen, spitzer Nase und Gehstock: eitel, heruntergekommen, feige, wichtigtuerisch. In mehr als dreißig Zeichnungen geißelt es die Heuchelei und Verkommenheit des Zweiten Kaiserreichs.

 

Berühmt geworden ist Ratapoil als ganzfigurig freistehende Plastik, die der Kunstgeschichte der Moderne als Vorläufer zu Rodins Revolution der Skulptur diente und in seiner filigranen Form schon an Giacometti erinnert. Auch aus Auftragsmangel musste sich Daumier anderen künstlerischen Gattungen öffnen, blieb jedoch trotz seiner rund 300 Ölgemälde Lithograf und Zeichner durch und durch, wie eine Ausstellung in Chemnitz gerade zeigt.

 

Die Kunstsammlungen Chemnitz besitzen eine der größten Lithografie-Kollektionen Daumiers außerhalb Frankreichs. Der Textilfabrikant Erich Goeritz hatte sie dem städtischen Museum 1925 geschenkt. Dieser Grundstock von mehr als tausend Blättern wurde inzwischen zu einer mehr als ein Drittel des gesamten lithografischen Nachlasses umfassenden Sammlung komplettiert. Honoré Daumier, der vor zweihundert Jahren geboren wurde, verstand sich als Bilderfinder der menschlichen Komödie, der Realisten wie Idealisten gleichermaßen skeptisch über die Schulter blickte. Sein Freund Charles Baudelaire schätzte ihn als bodenständigen Zeitgenossen und Zeichner im Wortsinne: "Alle Schätze des Schrecklichen, Grotesken, Unheimlichen und Närrischen, die Paris enthält, Daumier kennt sie." Die Chemnitzer Ausstellung macht nun deutlich, dass die Wahrheiten, die in Daumiers bildnerischem Spott und seiner zeichnerischen Scharfzüngigkeit liegen, auch heute noch gelten.

 

Bis 31. August, Kunstsammlungen Chemnitz, Katalog (Kerber Verlag) 26 €

 

 

***

TAZ.deBerliner Morgenpost

 

Back to Index



Honoré Daumier und das goldene Zeitalter der Satire

Von Isabel Bredenbröker

 

Es war einmal zu einer Zeit, in der die Zeitung noch das führende Medium für die neuesten politischen Ereignisse war. Im Paris des 19. Jahrhunderts erschienen bis zu sechs Ausgaben täglich, die die Leser mit den aktuellsten Meldungen versorgten. Heute kennen wir das Extrablatt meist nur noch aus Filmen, was in der Welt passiert ist lassen wir uns ganz aktuell vom Radio, dem Fernsehen oder dem Internet erzählen.

Die damaligen Erscheinungsintervalle einer Tageszeitung sind heute vergleichbar mit der Häufigkeit, in der wir unsere Datenpost checken. Insofern erscheint die Welt der dicknasigen, stocksteifen, kaffeetrinkenden Bourgeoisie, die Honoré Daumier in seinen Karikaturen für die Zeitung "Charivari" über die Pressekultur darstellt, anheimelnd nostalgisch. Die Ausstellung im Museum für Kommunikation öffnet ein Fenster direkt ins alte Paris. Daumier ging mit seinen fein skizzierenden Drucken nicht nur wider den tödlichen Ernst und Elitedünkel vor, erspielte mit dem kritischen Potenzial des Mediums Zeitung und Bild. Die Karikaturen erschienen in den oppositionellen Journalen, um das Medium Zeitung, regimetreue Propagandablätter und den Leser mit seinen Gewohnheiten zu beleuchten. Mit Vorliebe stellt er die Bourgeoisen in ihren städtischen Lebensräumen wie dem Café, am Arbeitsplatz oder daheim dar, der Zeitungslektüre verfallen oder sie kommentierend. So sieht man bei Daumier Menschen im Schlafrock, die auf ihren Zeitungen liegen, da das Format permanent vergrößert wurde, um die Wichtigkeit des Blattes zu unterstreichen. Missachtete Feministinnen ziehen ein Gesicht, als hätten sie in eine saure Zitrone gebissen, gutbürgerliche Männer spähen über ihre Brillen und fachsimpeln tatenlos. Damals begann die Hochzeit der Satirezeitschriften, was den Karikaturisten aber nicht nur Sympathisanten bescherte: Daumier landete 1832 wegen Majestätsbeleidigung im Gefängnis.

 

 

***

1. Juli 2008, Berliner Morgenpost

 

Back to Index



Kämpfer im Federgewicht

von KOLJA REICHERT

 

KARIKATUR

 

Wer hat sich noch nicht über Werbung aufgeregt, die einem Kinokarten verspricht, Radios und Kaffeemaschinen, wenn man nur eine Zeitung abonniert? Dabei kämpften schon im Paris des 19. Jahrhunderts die Verlage mit Prämien um ihre Leser: „75 Folienbände, 6 Sammelalben, das Porträt des Direktors, 23 Konzertkarten, 3 Päckchen Zigarren und ein Glas eingelegte Gurken“ werden dem Interessenten auf einer Karikatur von Honoré Daumier geboten. Zum 200. Geburtstags des Malers, einem der wichtigsten Vertreter des französischen Realismus, zeigt das Museum für Kommunikation zahlreiche Lithographien, die für regimekritische Zeitungen wie „Le Charivari“ entstanden (Leipziger Str. 16, bis 31. 8., Di-Fr 11-17, Sa-So 11-19 Uhr).

 

Mit Witz und Biss hielt Daumier der bürgerlichen Gesellschaft den Spiegel vor. „Sollte es wirklich Leute geben, die so aussehen?“ fragt ein knollennasiger Herr einen anderen, auf die Zeitung zeigend, welche einen knollennasigen Herren zeigt. Besonders beliebtes Motiv der Karikaturisten war Bürgerkönig Louis-Philippe, dessen Darstellung als nimmersatter „Gargantua“ Daumier 1832 für ein halbes Jahr ins Gefängnis brachte. Was ihn nicht davon abhielt, weiter mit der Zeichenfeder für Bürgerrechte und Pressefreiheit zu streiten. Die zeitnahe Kommentierung des Tagesgeschehens in Bildern war nur möglich durch das 1798 von Alois Senefelder erfundene Steindruck-Verfahren. Sonntags wird es in der Ausstellung mit Originaldrucksteinen Daumiers vorgeführt. Kolja Reichert

 

***

21.Juli 2008, DER TAGESSPIEGEL.de

 

 

Back to Index



 

Jämmerliche Helden

Ausstellung - Das Museum Schloss Hohentübingen zeigt Honoré Daumiers satirische Lithografie-Serie »Histoire Ancienne« über die großen Heroen der griechischen Antike

 

Jämmerliche Helden

VON MORITZ SIEBERT

 

TÜBINGEN. Charles Baudelaire, Zeitgenosse und Bewunderer Daumiers, fand wohl die treffendsten Worte, um Daumiers Auseinandersetzung mit der antiken Bild- und Geisteswelt zu beschreiben: »Daumier ist brutal über die Antike hergefallen, über die falsche Antike - denn niemand fühlt stärker als er, was die Antike Großes hatte - er hat darauf gespuckt.«

 

Mit spitzer Feder karikiert: der eitle Kriegsherr Menelaos, dem seine frisch zurückeroberte Gemahlin, die »schöne« Helena, heimlich eine Nase dreht.

 

 

In den Jahren 1841 bis 1843 schuf der französische Karikaturist Honoré Daumier für die Pariser Zeitschrift Charivari eine Lithografie-Serie, die zu den zentralsten Werken in seinem Œuvre zu zählen ist: die »Histoire Ancienne«, eine 50 Blätter umfassende Serie, die rücksichtslos die römische und griechische Antike samt ihren Helden karikiert.

 

In Zusammenarbeit mit der Universität Gießen, Lilian und Dieter Noack und sechs weiteren Leihgebern der Daumier-Gesellschaft gelang es dem Tübinger Schlossmuseum 80 Lithografien, darunter die gesamte »Histoire Ancienne«, für eine liebevoll gestaltete Ausstellung zusammenzubringen.

 

Helena mit Mopsgesicht

 

Daumier beraubt die antiken Helden ihrer moralischen, geistigen und ästhetischen Größe und lässt die mythologischen Sagen in grotesk-komischen Szenen erscheinen. Da ist Dädalus, der seinen stürzenden Sohn mit einem Fernrohr beobachtet. Oder Narziss: Knochendürr erfreut er sich mit treudoofem Blick an seinem »schönen« Antlitz. Und Menelaos führt, auf Zehenspitzen stolzierend, keine schöne, sondern eine mopsgesichtig-dämliche Helena heim.

 

Oft sind es schon Details und Nuancen, die den Betrachter fesseln. Mit wenigen Strichen werden unverwechselbar charakteristische Gesichter erfunden, Gestik und Mimik der Figuren sind unmissverständlich und selbstsprechend: Die verlassene Ariadne kaut Fingernägel. Ein Gracchen-Junge popelt in der Nase. Endymions Schnarchen scheint dem Betrachter vernehmbar. Und den Soldaten des Leonidas ist im Gesicht abzulesen, wie sie sich vor der Schlacht gegen das persische Heer fühlen. Zwischen alldem scheint immer wieder Daumiers detailgenaue Kenntnis der mythologischen Sagen und der antiken Kunst durch. In vielen Bildern ist erkennbar, dass Daumier sich direkt an antiken Vorbildern orientiert und sie teilweise nur so stark abändert, dass die Anspielung für den Betrachter ersichtlich bleibt.

 

Sozialkritische Züge

 

Neben dem humoristischen und künstlerischen Gehalt der Serie ist der sozialkritische Kontext zu berücksichtigen. Daumier karikiert nicht nur die antike Welt, sondern auch diejenigen, die sich im 19. Jahrhundert deren Ästhetik und Moral zur Maxime erkoren hatten - nämlich das französische Bürgertum und die dem Klassizismus verpflichteten französischen Künstler. Das konnte nicht ohne Folgen bleiben. Zensur und Geldstrafen brachten Daumier einmal mehr an den Rand seiner Existenz, an dem er in seinem Leben so oft stand. Hierin äußert sich schließlich die verblüffende Aktualität der Daumier'schen Karikatur. Welche Macht von einer kritischen Zeichnung ausgehen kann und welche Querelen sie auszulösen vermag, ist heute, 150 Jahre nach Daumier, genauso zu spüren. (GEA.de)

 

***

24.7.2008 - REUTLINGER GENERAL-ANZEIGER

Back to Index



L’intemporel "dessein" politique de Daumier à Plantu

Le musée Yves Brayer aux présente, jusqu'au 30 octobre, une exposition pour le centenaire de la naissance d'Honoré Daumier mettant en parallèle le caricaturiste du XXe siècle et Plantu, le célèbre dessinateur du journal Le Monde.

 

Une comparaison troublante de leurs oeuvres puisqu'elle fait apparaître un grand nombre de similitudes sur le traitement des sujets politiques et de société. Cette exposition met en scène de très nombreuses lithographies originales des deux artistes, ainsi que des bronzes de Daumier et des sculptures de Plantu. Une occasion de découvrir ou de savourer, une fois de plus, deux grands maîtres de la caricature politique.

 

 

***

LA PROVENCE.com Publié le samedi 12 avril 2008

 

Back to Index



Karikatur trifft Kunst

Daumier- Ausstellung in Möchengladbach

 

Städtisches Museum Schloss Rheydt zeigt eine Auswahl der Karikaturen von Honoré Daumier

 

Honoré Daumier, geboren am 26. Februar 1808, war nicht nur einer der innovativ-sten und produktivsten Zeichner des 19. Jahrhunderts und gilt als Karikaturist und Medienmann der ersten Stunde. In rund 40 Jahren schuf er um die 4.000 Lithografien und über 1.000 Vorlagen für Holzstiche.

 

 

Anlässlich des 200. Geburtstages des Künstlers zeigt das Museum Schloss Rheydt eine Auswahl seiner Karikaturen aus zum Thema Kunst und Kunstrezeption, die Mitte des 19. Jahrhunderts in Paris entstanden sind. Die Ausstellung stellt etwa 80 Lithographien und Holzstiche des Künstlers vor.

 

Kurator Dr. Klaus Möhlenkamp stellt die Ausstellung mit Thomas Metzen und Dieter Prochnow - Mitgliedern der Honoré Daumier Gesellschaft- vor.

 

Pressetermin: Freitag, 18. April, 11 Uhr Ort: Museum Schloss Rheydt, Zur Berichterstattung – mit Fotografen - sind Sie herzlich eingeladen.

 

***

17.April 2008, CartoonJournal, Internet

 

Back to Index



Homer des 19. Jahrhunderts

Zum 200. Geburtstag von Honoré Daumier

 

Honoré Daumier (26. 2. 1808 bis 11. 2. 1879) war als Zeichner und Maler ein Epiker der Sitten im Paris des Dixneuvième. Seine Karikaturen über die politischen, sozialen und intimen Verhältnisse der Epoche verraten den genialen Beobachter, während die Gemälde und Zeichnungen ins Überzeitliche ausgreifen.

Von Martin Meyer

 

 

Im Kabinett der menschlichen Leidenschaften ist alles möglich, aber nur die Kunst schafft jene Distanz, aus welcher wir uns plötzlich wiedererkennen. Hier, im Medium von literarischer oder bildnerischer Darstellung, tritt uns der homo sapiens geläutert entgegen. Und das ganze Repertoire – vom Heroischen über das Leidende und das Gewöhnliche bis zum Erbärmlichen und Grotesken – besitzt nun die Fassung, die dem Studium zugänglich ist. Selbst Realisten wie Balzac und Zola waren Meister der Verwandlung. Was sie gesehen und aus der Banalität des Alltäglichen herausgegriffen hatten, erschien alsbald im Spiegel eines Texts, der seine Geschichten zu Exempla erhob – zu Lehrstücken, deren Moral auch Einspruch duldete, deren ästhetische Gebärde jedoch über die Zeiten hinausweisen wollte.

 

 

***

23. Februar 2008, Neue Zürcher Zeitung

 

Back to Index



Daumier, du charivari dans l'art

Le site Tolbiac de la BnF et la bibliothèque Richelieu rendent hommage au caricaturiste, à l'occasion du bicentenaire de sa naissance.

 

Quel est l'artiste le plus scandaleux de l'histoire de France ? Sade ? Le divin marquis peut se prévaloir d'une douzaine années de captivité à Vincennes, la Bastille et Charenton, mais c'était surtout à cause de ses débauches sexuelles. Restif de La Bretonne ? Sa condamnation s'explique aussi par le libertinage. Marot qui, lui, séjourna au Châtelet, à la Conciergerie et dans les geôles de Chartres ? Il fut moins puni pour ses écrits que parce qu'il avait mangé du lard durant carême et bousculé la maréchaussée. De même, Courbet alla au cachot non pour ses nus mais parce qu'on lui imputait la destruction de la colonne Vendôme. En fait, si l'on regarde bien, en tête du palmarès des condamnés pour avoir été artiste et rien qu'artiste - palmarès honteux pour la patrie de droits de l'homme -, on trouve Daumier.

 

Honoré-Victorien Daumier (1808-1879): six mois à Sainte-Pélagie sur décision de cour d'assises pour avoir représenté Louis-Philippe en Gargantua. À l'époque, on ne badinait pas avec la caricature. L'exposition qui s'ouvre aujourd'hui à l'occasion du bicentenaire de sa naissance, dans la galerie Mazarine du site Richelieu de la Bibliothèque nationale de France, dépositaire de la totalité de l'énorme oeuvre imprimé (4 000 lithographies et 1 000 bois), le rappelle. Elle suit scrupuleusement et légitimement l'histoire des éruptions de la censure et des coups de boutoir de la République naissante, de la monarchie de Juillet à la chute du Second Empire.

 

Le fil conducteur de sa carrière

 

Mais l'accrochage va bien au-delà du combat conjoncturel contre toutes les hypocrisies et pour la liberté. Elle souligne constamment à quel point Daumier est un immense artiste. Un peintre qui n'avait besoin que du noir et du blanc pour exprimer toute la palette, comme le comprirent Baudelaire le premier puis Corot, Degas, bien des réalistes après avoir vu son évocation d'une sobriété éloquente du massacre de La Rue Transnonain, les impressionnistes vingt ans après ses fulgurances, les expressionnistes et jusqu'aux surréalistes. «Même s'il fut excellent dessinateur, peintre et sculpteur, c'est la lithographie qui est son mode d'expression privilégié. L'estampe de presse est non seulement le fil conducteur de toute sa carrière, mais c'est elle qui exprime le plus vivement l'immense variété de son talent», affirme la commissaire Valérie Sueur-Hermel, conservateur au département des estampes et de la photographie de la BnF. Il est en effet facile, au grès des 220 pièces, des premiers tirages conservés au dépôt légal, parfaitement exposés sur des cimaises bordeaux, sous le décor classique du plafond dont seules les grisailles sont éclairées - un joli clin d'oeil du scénographe Massimo Quendolo - de repérer le génie plastique.

 

De la pure caricature politique à celle des gens et des moeurs, à travers des personnages comme Robert Macaire ou Ratapoil, notons la concision, l'efficacité et la vigueur du trait. Relevons l'expressivité de la ligne tracée dans l'instant tout comme le rendu d'un mouvement, la puissance d'un contraste d'ombre et de lumière, la vérité d'une bougie ou d'une ondée. Voici un lissé jusqu'au blanc pour un clair-obscur virtuose. Voici des noirs épais ou moirés, plus ou moins gras, parfois rehaussé d'encre à la plume ou au pinceau pour les costumes. Et là quels dégradés de gris sur les paletots bourgeois ou les robes des gens de justice ! Hachures croisées, traces savamment estompées pour les velours des Parisiennes. Attardons-nous aussi sur les cadrages, franchement inédits, des scènes de spectacle à l'affiche sous le Second Empire. Daumier est sur scène, derrière le ténor qui guigne la veuve riche. Ou bien dans une loge de première, exprimant l'ennui d'une tragédie italienne en se concentrant sur un franc roupillon. Ou encore fixant carrément de face un public béat, oublieux de son siècle. Or, le plus souvent, Daumier se jetait directement sur la pierre calcaire, travaillait dans l'urgence du bouclage, laissait aux rédacteurs le soin de trouver la légende qui allait accompagner la prochaine et tant attendue pleine page, chaque fois événement du nouveau numéro de La Caricature ou du Charivari.

 

Inventée à la toute fin du XVIIIe siècle, comme le détaille également l'exposition, la lithographie avait déjà été utilisée par des maîtres tels Géricault ou Delacroix mais jamais de manière aussi audacieuse. En fait, elle libéra Daumier qui, avec elle et son goût pour les portraits charges, tant de parlementaires que de héros antiques (Narcisse, Pénélope), ouvrit plus largement le champ du grand art. Après lui, la peinture ne serait plus jamais la même.

 

Jusqu'au 8 juin: «Daumier. L'écriture du lithographe», BnF, 58, rue Richelieu, Paris 75002. Jusqu'au 4 mai: «Les héritiers de Daumier» , site François-Mitterrand, Paris 75013 et www.bnf.fr

 

***

Article publié le 04 Mars 2008

Par Eric Biétry-Rivierre

Source : LE FIGARO

 

Back to Index



Daumier dessine notre actualité

Extrait : Ce grand artiste du XIXe siècle abordait des thèmes qui renvoient à ceux d'aujourd'hui. Exposition à la BNF. Le pouvoir d'achat ? Voyez Daumier ! L'insécurité ? Daumier. Les mal-logés ? Daumier vous dis-je ! Un siècle et demi après la publication de ses caricatures dans la presse de l'époque, notamment Le Charivari, les problèmes dénoncés par Honoré-Victorin Daumier (1808-1879) n'ont pas pris une ride. Ce que montre l'exposition, pédagogique à souhait, présentée à la Bibliothèque nationale de France à travers environ 200 lithographies, sur les 4 000 de sa production. Daumier journaliste vaut Daumier le peintre. C'est l'avis de l'historien Jules Michelet qui lui écrit : « Vous seul avez des reins.

 

***

 

Article publié le 07 Mars 2008

Par Harry Bellet

Source : LE MONDE

 

Back to Index



Karikaturisten lebten schon immer gefährlich

 

Vor 200 Jahren wurde Honoré Daumier geboren. Er galt als Handwerker und war doch ein genialer Künstler

 

 

Karikaturen sind ein Stiefkind der Kunstgeschichte. Sie gelten als Gebrauchsgrafik - für den Tag gemacht und am nächsten schon wieder vergessen. Selbst ein Großmeister wie Honoré Daumier, der heute vor 200 Jahren zur Welt kam, hat zeitlebens darunter gelitten, dass er nur als "Handwerker" galt. Die 4000 Lithografien, die seinen Ruhm begründeten, hat er als drückende Lohnarbeit empfunden. Er wollte malen. Erst 1878, wenige Monate vor seinem Tod, kam eine Pariser Galerie auf den Gedanken, ihm eine Ausstellung zu widmen. Aber damals war er schon fast blind und zu krank, um sein Häuschen in Valmondois zu verlassen. Seine Aufnahme in das Pantheon der Kunst hat er nicht mehr erlebt.

 

Der Kunsthistoriker Julius Meier-Graefe hat Daumier "Delacroix' reifste Frucht" genannt. Der Vergleich mit dem Theatraliker des romantischen Überschwangs scheint zunächst abwegig. Doch wenn man genauer hinschaut, sind die formalen Gemeinsamkeiten in der Tat frappierend: der flackernde Strich, der Sinn für die hochdramatische Geste, die Vorliebe für das Groteske. Nach Herkommen und Lebensstil könnte der Unterschied zwischen beiden freilich kaum größer sein. Delacroix war ein Weltmann; Daumier stammte aus kleinen Verhältnissen, aus denen er sich nie hat lösen können. Das Haus in der Pariser Banlieue verdankte er der Großzügigkeit seines Freundes Corot, der es heimlich kaufte, als er die Miete nicht mehr aufbringen konnte. Seine Beerdigung wurde aus öffentlichen Mitteln bezahlt.

 

Daumier stammte aus Marseille, wo sein Vater Bilder rahmte und Fenster verglaste. Der Glaser strebte nach Höherem: Er zog nach Paris in der Hoffnung, die Hauptstadt als Dichter zu erobern. Doch die Theater wollten von seinen Versdramen nichts wissen. Um die Familie über Wasser zu halten, musste der Zwölfjährige dazuverdienen. Als Laufbursche lernte er die Welt der Justiz kennen, die er später so glanzvoll verspotten sollte. Mehr als rudimentären Malunterricht hat er nie genossen. Stattdessen erlernte er bei einem Graveur die neue Technik der Lithografie, die es den Zeitungen erstmals erlaubte, ihre Artikel zu illustrieren. Der Zeichner Charles Philipon, der Erfinder der Birne, des satirischen Kürzels für den "Bürgerkönig" Louis Philippe, gründete nach der Juli-Revolution von 1830 die Zeitschrift "La Caricature" und zwei Jahre später "Le Charivari". Sie wurden Daumiers künstlerische Heimat.

 

Dass sein neues Gewerbe nicht ganz risikolos war - diese Erfahrung blieb ihm allerdings nicht erspart. 1832 wurde Daumier, nachdem er Louis Philippe als Vielfraß verhöhnt hatte, wegen Majestätsbeleidigung zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Dennoch war Paris, verglichen mit Deutschland und Österreich, ein relativ tolerantes Pflaster. Kein Wunder, dass es Heinrich Heine, Karl Marx und andere deutsche Querdenker an die Seine zog. Die politische Karikatur blühte - bis 1835, als der Korse Joseph Fieschi versuchte, den König mit einer selbst gebastelten Höllenmaschine in die Luft zu jagen. Louis Philippe wurde nur leicht verletzt, doch elf Personen starben. Die Zensur wurde drastisch verschärft.

 

Nach der Revolution von 1848 brach ein neues Goldenes Zeitalter für die politische Karikatur an. Daumier erfand Ratapoil, einen zotteligen Gentleman mit Zylinder, Stock und imperialem Schnurrbart, in dem die Zeitgenossen mühelos den nach der Macht greifenden Neffen Napoleons erkannten. Nach dem Staatsstreich des "Prince-Président" im Jahr 1851 wurde die Zensurschraube wieder angezogen. Wie schon in der Julimonarchie musste sich Daumier auch im Zweiten Kaiserreich damit begnügen, statt der Machthaber die Stützen der Gesellschaft durch den Kakao zu ziehen. Sie kamen alle an die Reihe - die eitlen Advokaten, die schläfrigen Richter, die zynischen Ärzte, die Bürokraten, die Börsianer, die Kokotten, das Theaterpublikum auf den billigen Plätzen, die Reisenden in der Eisenbahn und natürlich auch die Journalisten.

 

Wie sein Namensvetter Balzac in der "Comédie humaine" schuf Daumier ein unerschöpfliches Panoptikum des 19. Jahrhunderts, über das wir immer noch lachen können. Die Treffsicherheit hat nicht zuletzt mit Daumiers Talent zu tun, Charakterzüge ins Anatomische zu übersetzen. Seine Spießbürger, schreibt Meier-Graefe, "haben die Gemeinheit nicht nur in jeder Falte und Runzel, sondern auch in den Gliedern, in den Knochen. Sie grinsen auch mit dem Bauch unter der geschwollenen Weste." Zu Beginn seiner Karriere näherte sich Daumier den Zielscheiben seines Spotts, indem er zunächst Miniaturen aus bemaltem Ton von ihnen anfertigte. Die Büsten gehören heute zu den Perlen des Musée d'Orsay.

 

Daumiers Spott über die satten Bürger des "juste milieu" wäre vielleicht weniger bissig ausgefallen, wenn er selbst an den Segnungen ihres Materialismus teilgehabt hätte. Uns mögen seine Karikaturen eher gemütvoll vorkommen. Aber die Abonnenten des "Charivari" nahmen oft Anstoß. Das behauptete jedenfalls Philipon, der Herausgeber, als er Daumier 1860 entließ. Erst 1863, nach Philipons Tod, wurde Daumier wieder eingestellt. Die Entlassung stürzte ihn in finanzielle Nöte. Zugleich begrüßte er die Gelegenheit, sich endlich seiner Malerei hingeben zu können.

 

Schon 1848 hatte er sich, als die Republik ein Symbol für die neue Staatsform suchte, an der Ausschreibung beteiligt. Seine Ölskizze einer nackten Frau mit zwei Kindern, die an ihren Brüsten saugen, ist ein typisches Beispiel für seinen Malstil - Monumentalität des Konzepts bei Beschränkung auf das Wesentliche. Damit erzielt er unheimliche Wirkungen: Seine "Wäscherin", die mit ihrem Kind vom Seine-Quai emporsteigt, wirkt wie eine danteske Figur aus der Unterwelt. "Ecce homo" lässt uns mit einer einzigen Geste die Demagogie spüren, die das Volk Jerusalems dazu brachte, die Freilassung des Barrabas zu fordern und Jesus zu opfern.

 

Als der Maler Charles-François Daubigny zum ersten Mal unter der Decke der Sixtinischen Kapelle stand, murmelte er: "Daumier!" Wollte er damit sagen, dass Daumiers Karikaturen etwas Mythologisches haben, etwas Dämonisches, das Michelangelo näher steht als den Tenören des Salons, die auf ihren zeichnenden Kollegen herabsahen? Er hätte so unrecht nicht. Inzwischen haben sich die Verhältnisse umgekehrt: Während die Delaroche, Meissonnier und Bouguereau als "pompiers" belächelt werden, gehört Daumier zu den am fleißigsten gefälschten Künstlern - das aufrichtigste Kompliment, das die Nachwelt zu vergeben hat.

 

 

***

Die Welt online - 6. Februar 2008, 04:00 Uhr

Von Jörg Von Uthmann

 

Back to Index



Verstehen wollen - Das Kunsthaus Zürich zeigt Zeichnungen und Grafiken von Honoré Daumier

 

von Urs Steiner

 

Jedermann glaubt Honoré Daumier (1808–1879) zu kennen. Wer einmal eine seiner rund 4000 Lithografien gesehen hat, die der Künstler während vierzig Jahren für die Tagespresse schuf, wird dieses spezielle Genre nie mehr vergessen. Dennoch verstehen nicht einmal die Kunsthistoriker das Phänomen Daumier ganz und gar: Der Grafiker, Zeichner, Maler und Bildhauer ist bis heute ein Forschungsgegenstand mit zahlreichen Leerstellen geblieben. Eigentlich erstaunlich bei einem Künstler, der im 19. Jahrhundert wie kein zweiter in der Öffentlichkeit gestanden hatte, der als erster das modernste Massenmedium der Zeit mit seinen Bildern dominierte.

Kunst aus der Not

 

So anerkannt, aber auch gefürchtet Daumier für seine Karikaturen im Journal «Le Charivari» war, so erfolglos betätigte er sich als freier Künstler. Seine Werke auf Papier, die er nicht auf Steinblöcke für tagesaktuelle Lithografien gezeichnet hatte, sind entsprechend selten und wenig bekannt. Die meisten davon werden auf die Jahre zwischen 1860 und 1863 datiert – als Daumier von seinem Publikationsorgan aufgrund der Pressezensur freigestellt wurde.

 

In einer kleinen, aber dichten Kabinettausstellung zeigt der Kurator Bernhard von Waldkirch im Kunsthaus Zürich nicht nur den Lithografen, sondern vor allem den Zeichner, den Maler und am Rande sogar den Bildhauer Daumier. Mit seiner Figur «Ratapoil» verlieh er der Lüge, der Heuchelei und der nackten Gewalt des Zweiten Kaiserreichs von Napoleon III. Gestalt, wie Bernhard von Waldkirch im Katalog ausführt. Die Schau bietet dem geduldigen Publikum, das eine historisch und kunstgeschichtlich komplexe Epoche verstehen will, einiges Anschauungsmaterial. Zum Beispiel die Entstehungsgeschichte des «Drehorgelspielers», einer lavierten und aquarellierten Zeichnung, auf der nicht der Musikant, sondern der staunende Knabe am linken Bildrand eigentlich im Zentrum steht – möglicherweise ein Alter Ego des Künstlers.

Schrulliges Establishment

 

Rund 70 Zeichnungen und Grafiken Daumiers fächern das Leben im Paris des 19. Jahrhunderts in zahlreichen Schattierungen auf. Daumier fokussiert nicht nur auf die politischen Grossereignisse der Revolutionen und Umstürze, sondern dokumentiert das Leben der kleinen Leute ebenso wie die schrulligen Eitelkeiten des Establishments. So treffen wir auf Gaukler, Pierrots und Künstler ebenso wie auf Juristen, Kunstsammler oder lächerlich verkleidete Bürger am Opernball. Am Schluss der Ausstellung kennen wir Honoré Daumier zwar noch immer nicht recht – aber wir haben ihn irgendwie in unser Herz geschlossen.

 

Zürich, Kunsthaus, bis 24. Februar. Katalog Fr. 46.–.

 

***

 

NZZ Online, 7.12.2007

 

Back to Index



Daumier events at Oskar Reinhart Collection, Winterthur

 

The Oskar Reinhart Collection 'Am Römerholz' in Winterthur, Switzerland, has a

remarkable ensemble of drawings and paintings by Honoré Daumier. The museum is

celebrating the artist's two hundredth anniversary with a variety of events.

 

From 9th February until July 2008 under the title Focus on Daumier at the

'Römerholz': Oskar Reinhart and Honoré Daumier, the works by the artist in the

museum's own collection will be exhibited in a new arrangement which underlines

their thematic and artistic links as well as their importance.

In addition, Judith Wechsler's film on Honoré Daumier-one must be of one's time-can

be seen in English, French, and German.

Finally, numerous internationally recognised experts will meet at the 'Römerholz' on

9 February 2008 for a conference with lectures and discussions of important aspects

of Daumier's work.

 

In parallel with this, the Kunsthaus Zürich is showing an exhibition of selected

drawings by Honoré Daumier from 7 December 2007 to 24 February 2008. Winterthur and

Zurich thus offer an opportunity to derive central insights into the work and milieu

of one of the most productive and innovative artists of the nineteenth century.

 

You can register for the conference at:

Oskar Reinhart Collection 'Am Römerholz'

Haldenstrasse 95

CH-8400 Winterthur

Tel.: +41 (0)52 269 27 41

Fax: +41 (0)52 269 27 44

E-mail: sor@bak.admin.ch

 

Or contact:

Harry Klewitz, M.A.

harry.klewitz@bak.admin.ch

 

***

Information by Oskar Reinhart Collection, Dec. 2007

 

Back to Index



Daumier Events bei Oskar Reinhart, Winterthur

In der Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur, Schweiz, befindet sich ein hochkarätiges und beachtliches Werkensemble an Zeichnungen und Gemälden von Honoré Daumier.

Das Museum feiert 2008 seinen zweihundertsten Geburtstag mit unterschiedlichen Veranstaltungen.

 

Unter dem Titel Schwepunkt Daumier im «Römerholz»: Oskar Reinhart und Honoré Daumier werden die Werke des Künstlers aus der Sammlung in einer neuen Zusammenstellung präsentiert, welche sowohl die thematischen und künstlerischen Verbindungen, als auch deren Bedeutung unterstreicht.

 

Zudem kann Judith Wechslers Film Honoré Daumier: il faut être de son temps sowohl in englischer, französischer als auch in deutscher Version angeschaut werden.

 

Zahlreiche international anerkannte Experten werden sich am 9. Februar 2008 im «Römerholz» zu einer Tagung treffen, an der sie Vorträge über wichtige Aspekte zu Daumiers Schaffen und Werke halten, die für das Publikum zugänglich sind.

 

Das Kunsthaus Zürich zeigt parallel vom 7. Dezember 2007 bis 24. Februar 2008 in einer Ausstellung Zeichnungen von Honoré Daumier. Winterthur und Zürich bieten somit die Möglichkeit, zentrale Einblicke in das Schaffen und Umfeld eines der produktivsten und innovativsten Künstler des 19. Jahrhunderts zu gewähren.

 

Für die Tagung Schwerpunkt Daumier im «Römerholz»: Oskar Reinhart und Honoré Daumier ist eine Anmeldung erforderlich unter:

 

Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz»

Haldenstrasse 95

CH-8400 Winterthur

Tel: +41 (0)52 269 27 41

Fax: +41 (0)52 269 27 44

E-Mail: sor@bak.admin.ch

 

Oder kontaktiere Sie:

Harry Klewitz, M.A.

harry.klewitz@bak.admin.ch

 

***

Ankündigung von Oskar Reinhart Collection, Dez. 2007

 

Back to Index



Die Gegenwart als Tatort

 

Honoré Daumier und Gustave Doré beherrschten die Sprache des Zeitgenössischen als Zeichner und Karikaturisten so vollkommen wie heute nur die Fotografie. Ihre Kunst der passionierten Teilnahme am aktuellen Geschehen hat die Moderne geprägt – auf Umwegen. Eine Spurenlese.

 

Lesen Sie den Artikel auf zwei Seiten in der Wochenendausgabe vom 4. August 2007 in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (Z1 und Z2) von Henning Ritter, mit zahlreichen Abbildungen.

 

 

 

***

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. August 2007

 

Back to Index



Daumier - Du Rire aux Armes 1848-1870

 

 

Afin de célébrer le deuxième centenaire de la naissance d’Honoré Daumier, le musée d’art et d’histoire de Saint-Denis, riche de près de 4 000 lithographies de l’artiste, a décidé de lui rendre hommage. L’exposition accompagnant cette commémoration privilégiera une période particulière de son existence, celle qui va de la Révolution de 1848 à la guerre de 1870, et un des thèmes récurrents de son œuvre, le divertissement, sous toutes ses formes théâtrales ou musicales. L’ensemble sera replacé dans l’effervescence d’un Paris point de mire et but de voyage du monde entier, mais néanmoins sous la coupe permanente d’une censure impitoyable.

 

Avec la collaboration d’autres institutions publiques, Bibliothèque Nationale de France, Bibliothèque des Arts du spectacle, Bibliothèque de la Comédie Française, Bibliothèque de l’Opéra national de Paris, et Musée d’Orsay, le musée de Saint-Denis pourra ainsi évoquer l’actualité qui inspira Daumier, telle la naissance du vedettariat avec Rachel au théâtre, ou Ernesta Grisi à l’opéra sur fond d’opposition entre musiciens français (de Berlioz à Bizet) et italiens (de Rossini à Verdi), sans oublier les divertissements populaires, musique et bal. On y rencontrera aussi l’engouement pour certaines formes musicales importées, sur lesquelles planera l’image de la Lola de Valence de Manet, ou bien encore l’apparition de nouveaux divertissements qui nous amèneront à évoquer l’incontournable figure, autant admirée que vilipendée, d’Offenbach.

 

La réunion de cet ensemble d’œuvres de techniques variées, puisqu’entre les images se glisseront les costumes et les accessoires qui furent alors portés, permettra de juger de l’allusion ou de l’illusion comique derrière laquelle se profilent bien souvent les armes et les larmes de l’Histoire. Elle nous permettra aussi probablement de connaître un peu mieux Honoré Daumier, ses relations et ses distractions… lorsque la pierre lithographique lui laissait quelque liberté.

 

***

Press release by

Le Musée d'Art et d'Histoire de Saint-Denis, August 2007

 

Back to Index



 

Hässliche Helena trägt Paris als Beute davon

Ausstellung im Wallenfels´schen Haus mit Daumier-Karikaturen eröffnet - Antike Helden mit spitzer Feder aufgespießt

 

GIESSEN (ts). Ausgerechnet die Alterstumswissenschaftler holen im Jubiläumsjahr der Universität ihre antiken Helden vom Sockel: In der Antikensammlung des Wallenfels´schen Hauses ist am frühen Mittwochabend die Ausstellung "Wahre Helden" mit 32 ausgesuchten Litografien des bekannten französischen Zeichners und Karikaturisten Honoré Daumier (1808 bis 1879) eröffnet worden. Die Blätter korrespondieren dabei mit originalen Fundstücken aus Troja und Mykene. Zahlreiche Besucher drängten sich bei der Vernissage in den engen Räumlichkeiten des Museums. "Daumier hat es auf so Leute wie uns abgesehen", bemerkte Prof. Peter von Möllendorf in seinem Grußwort voller Selbstironie. In jedem Altertumsforscher stecke eben ein Antikenfan: Man freue sich zwar, wenn die großen mythologischen Gestalten durch den Kakao gezogen würden, aber man freue sich gleichzeitig weniger, weil man selbst einige Kakaospritzer abbekomme.

 

Mit spitzer Feder hat Honoré Daumier die Helden des klassischen Altertums und ihre Ruhmestaten aufs Korn genommen. Er war ein scharfer Beobachter seiner Mitmenschen und ihrer Schwächen und stellte den Alltag der einfachen Leute ebenso dar wie das Leben der arrivierten Bürger. In den in Gießen gezeigten Werken hat der Spötter die bürgerliche Antikenbegeisterung des 19. Jahrhunderts ins Visier genommen und die Helden wieder aufs menschliche Maß zurechtgestutzt. Auf dem Blatt "Ein waschechter Held" sieht man, wie Thetis ihr Baby Achill im Fluss Styx badet, um den Jungen unverwundbar zu machen, und ihn dabei an der Ferse, der späteren Achillesferse, festhält. Hintergrund dieser Zeichnung waren die zum Teil miserablen hygienischen Zustände in den öffentlichen Pariser Badeanstalten. Eine andere Karikatur mit dem Titel "Eine zündende Idee" zeigt den Sturz des Ikarus: Völlig ungerührt verfolgt Dädalus durch ein anachronistisches Fernrohr das misslungene Flugexperiment seines Sohnes. "Mörderische Liebe" thematisiert den Selbstmord der Dichterin Sappho, wobei Daumier den kleinen Liebesgott Amor bei Sapphos Sprung vom Felsen kräftig nachhelfen lässt. Der legendäre Raub der Helena spielt sich bei ihm auch ganz anders ab: Auf dem Blatt "Eine tragende Rolle" wird nicht Helena von Paris entführt, sondern die alles andere als anmutige Königin trägt den lässigen Dandy auf ihren kräftigen Schultern wie eine Siegesbeute davon. Mit dieser Karikatur wollte der Zeichner der Frauenbewegung eins auswischen. Schließlich begegnet einem noch ein ziemlich schmächtiger Sisyphos, der einen riesigen Stein mit der Aufschrift "Budget" den Berg hinauf zu stemmen versucht. Hiermit spielte Daumier auf die unermesslichen Militärausgaben im Vorfeld des deutsch-französischen Krieges 1870/71 an.

 

Dr. Matthias Recke vom Institut für Altertumswissenschaften hat diese Präsentation mit sechs sehr engagiert arbeitenden Studenten konzipiert und zusammengestellt. Sie hatten das große Glück, aus der Privatsammlung der Schweizer Familie Noack, die alle 4000 Litografien Daumiers besitzt, 32 mit antiken Themen auswählen zu dürfen. Unter Reckes Regie ist ferner ein reich illustrierter Ausstellungskatalog erschienen, der eine kenntnisreiche Einführung in das Leben und Werk Daumiers bietet sowie alle Exponate ausführlich kommentiert und sie in Beziehung zu Vergleichsstücken stellt.

 

Der Katalog ist dem langjährigen Professor für klassische Archäologie, Wolfram Martini, gewidmet, der die Antikensammlung im Wallenfels´schen Haus vor 20 Jahren aufgebaut hat: Darauf wiesen alle Redner bei der Vernissage hin. Uni-Präsident Prof. Stefan Hormuth versprach darüber hinaus, alle Veranstaltungen des Uni-Jubiläums zum 400-jährigen Bestehen sollten wie diese Ausstellung den Bürgern der Stadt öffentlich zugänglich sein. Kulturdezernent Dr. Reinhard Kaufmann würdigte am Beispiel der Antikensammlung die "seit 20 Jahren glückhafte und vorbildliche Kooperation" von Universität und Oberhessischem Museum.

 

Auch Anja Klöckner, die seit anderthalb Wochen die Professur für klassische Archäologie innehat, betonte zunächst, dass die Antikensammlung aus dem Gießener Kulturleben nicht mehr wegzudenken sei. Über Honoré Daumier, der ein sehr umfangreiches künstlerisches Werk schuf und jahrelang jeden Tag ein neues Blatt zeichnete, bis er erblindete, führte sie aus, sein Ziel sei es gewesen, Zeitgenössisches durch Verfremdung zum Ausdruck zu bringen. "Die Zeichnungen mit ihrer oft derben Komik wirken unglaublich frisch und aktuell. Das Menschliche, Allzumenschliche, ist darin mit sehr spitzer Feder aufgespießt", sagte sie. Beide Geschlechter kämen bei ihm nicht gut weg.

*

Die Ausstellung im Wallenfels´schen Haus, Kirchenplatz 6, ist bis zum 22. Juli zu sehen, dienstags bis sonntags 10 bis 16 Uhr. Eintritt frei. Der Katalog ist für zehn Euro erhältlich.

 

***

USINGER ANZEIGER, 27.4.2007

 

Back to Index



Heroen aufs Korn genommen

Daumier-Ausstellung "Wahre Helden?" - Anzeiger veröffentlicht Lithografien

 

GIESSEN (eb.) "Wahre Helden? - Daumier und die Antike" ist der Titel einer Ausstellung, die heute um 18.30 Uhr in der Antikensammlung der JLU im Wallenfels'schen Haus (Kirchenplatz 6) eröffnet wird. Der französische Künstler Honoré Daumier (1808 - 1879) karikiert mit teils derbem Spott die bürgerliche Antikenbegeisterung des 19. Jahrhunderts und stellt die Verherrlichung des Altertums generell in Frage. In der Ausstellung zum 400. Geburtstag der Universität werden 32 ausgewählte Lithografien Daumiers gezeigt, die die Heroen des klassischen Altertums und ihre vorbildhaften Taten aufs Korn nehmen. Der Anzeiger wird während der Dauer der Ausstellung (vom 26. April bis 22. Juli) wöchentlich eine Lithografie veröffentlichen. Zum Auftakt: Menelaos als Sieger.

 

Die Lithografie zeigt eine Episode aus dem Sagenkreis um Troja, nämlich die Rückführung der schönen Helena durch Menelaos. Helenas Entführung durch den trojanischen Prinzen Paris - ein unglaublicher Affront und eine Entehrung sondergleichen, die unbedingt vergolten werden musste - war Ursache des zehnjährigen Kriegs gewesen, der schließlich mit dem Bau des trojanischen Pferdes durch den listenreichen Odysseus und der Eroberung der Stadt endete. Menelaos, so berichtet der Mythos, wollte seine untreue Frau zunächst töten, entbrannte aber, als er sie wieder sah, in neuer Liebe zu ihr und führte sie zurück in die Heimat.

 

In der antiken Kunst ist dieses Ereignis ein beliebtes Thema, vor allem in der attisch rotfigurigen Vasenmalerei der klassischen Zeit Griechenlands. Meist wird Menelaos als kraftvoller Held in voller Bewaffnung dargestellt, der mit gezücktem Schwert auf seine Frau zustürmt. Der Sinneswandel des Menelaos wird, wie hier auf einer Vase des Persephone-Malers (kl. Bild), so dargestellt, dass er - zusammen mit dem Schwert - auch die Absicht, Helena zu töten, fallen lässt.

 

Ganz anders als in der antiken Kunst zeigt nun Daumier diese Szene: Vor den lodernden Feuersbrünsten und den heftig rauchenden Trümmern der Stadt - links hinten ist sogar die Silhouette des trojanischen Pferdes auszumachen - erstreckt sich das mit zahllosen Leichen bedeckte Schlachtfeld. In gespreiztem Ballettschritt, das bluttriefende Schwert wie einen Regenschirm haltend, stolziert der mittlerweile wohlbeleibte Herrscher mit emporgerecktem Haupt über das Schlachtfeld und zieht sich den Spott seiner nicht mehr ganz so jungen und wenig anmutigen, mopsgesichtigen Frau zu. Von junger Liebe ist hier nichts zu spüren - aber Recht und Ehre, Anstand und Moral haben Genugtuung erfahren ...

 

FaktenTitel der Lithografie: Menelaos als Sieger (DR 925); erschienen in: Le Charivari, 22. Dezember 1841. Vergleichsstück: Attisch rotfiguriger Glockenkrater des Persephone-Malers. Toledo (USA), Museum of Art, Inv. 67.154 (440-430 v. Chr.).

 

Katalog: M. Recke (Hrsg.), Wahre Helden? Daumier und die Antike. 120 Seiten, 89 Abb. BoD Norderstedt, 2007. ISBN 978-3-8334-8028-7 (zehn Euro)

 

***

GIESSENER ANZEIGER, 25.4.2007

 

 

Back to Index



 

Monet and Daumier

Exponen dibujos y caricaturas del pintor impresionista

La Royal Academy muestra rostro desconocido de Monet

"Si uno compara sus caricaturas con las de Daumier o alguien así, uno se da cuenta de inmediato de dónde sacaba Monet sus ideas", agregó el curador.”

 

 

***

LA JORNADA, Mexico city, March 19, 2007

 

Back to Index



Old Gallants and Retired Financiers

François Couperin (1668-1733), probably writing to entertain Louis XIV, varies the moods to suit his epoch’s conception of love in relation to such aspects as Virginity, Modesty, Ardor, Hope, Languor, Coquetry, and other amorous qualities, each color-coded to different masks – pink, crimson, invisible, and so forth. The title of No. IX, "Old Gallants and Retired Financiers," got a laugh, perhaps making the audience think of elderly pensioned bankers; but it put me more in mind of a possible title for a satirical Daumier drawing. The piece became undeniably period French in concept with the concluding numbers: Kindly Cuckoos (Cuckolds), Taciturn Jealously, and Frenzy or Despair. ("O rage, o deséspoir!")

 

***

George Weinberg-Harter, San Diego Arts, March 14, 2007

 

Back to Index



Soulouque in Daumier's work

Soulouque führte ständig Krieg gegen die Dominikanische Republik, der wie das Hornberger Schießen endete, aber als Sieg gefeiert wurde, und nahm Söhne und Töchter der Mulatten-Bourgeoisie als Geiseln, die er bei Bedarf hinrichten ließ. In einer Woche vergab er 400 Adelstitel: Kein Wunder, dass Honoré Daumier den Kaiser von Haiti benutzte, um seinen Lieblingsfeind Napoleon III. zu karikieren.

 

***

Welt Online, March 13, 2007

 

Back to Index



Daumier inspired Monet

One of the most illuminating aspects of the exhibition is its display of Monet's caricatures, mostly executed around his native Le Havre. We tend not to think of Steve Bell and Gerald Scarfe as having any connection with the man who painted water lilies over and over again but they are heirs to a tradition he inhabited, and to which he brought just as much venom and mischief as they do today. Monet was inspired by Honoré Daumier, a celebrated caricaturist praised by Baudelaire in 1857 in one of the first serious-minded pieces of criticism about what are essentially cartoons.

 

***

Sunday Herald, March 13, 2007

 

 

Back to Index



French paintings celebrate women

An exhibit of paintings of women, on loan from 45 French museums, has opened at the New Orleans Museum of Art.

"Femme, femme, femme: Paintings of Women in French Society from Daumier to Picasso from the Museums of France" continues through June 3.

In addition to Daumier and Picasso, the exhibit of more than 80 paintings includes work by Renoir, Manet, Degas and Toulouse-Lautrec. All depict the evolution of women's roles.

Contact: 504-658-4100; www.noma.org.

 

***

Dallas News, March 11, 2007

 

Back to Index



The unknown Claude Monet

The artist is famous for his paintings of haystacks and lilies. But a new exhibition demonstrates his other side

By Louise Jury

 

He carried on producing caricatures for cash, studying masters of the form to develop his considerable skill. "If you put his caricatures next to those of Daumier or someone, you can see immediately where Monet is getting his ideas from." Monet saved the money he made from the caricatures to pay his way to Paris in 1860, where his first published work was a caricature. "He was very determined. He knew that he didn't want to be a hack painter. But it took him a long time, 20 years, until he was making enough money just to get by."

 

***

The Independent, (UK), March 10, 2007

 

Back to Index



Disney and Daumier

Disney's favourite artist was Germany's Heinrich Kley, a Disney contemporary who created fantastical images of everything from cutesy anthropomorphic animals to scary demons.

But Disney's tastes went far beyond the kitschy work of Kley. Disney also embraced the clever caricatures of 19th-century French artist Honoré Daumier and frightening images from the likes of the 16th-century German master Albrecht Durer.

 

***

The Ottawa Citizen, March 10, 2007

 

Back to Index






Daumier's Biography  |  Daumier Register  |  Caricatures  |  Reference  |  Visitor's Forum
Marketplace  |  Daumier News  |  Collecting Daumier  |  About This Site  |  Sitemap  |  Contact Us

Last Updated 09.09.2014. |  Disclaimer